Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard-Vorstand kauft weiter eigene Aktien – Goldman Sachs sagt kaufen

Was führt Markus Braun im Schilde? Seit mehreren Wochen kauft der Vorstand von Wirecard massiv eigene Aktien. Am Mittwoch sammelte Braun 55.000 Stück zu einem Kurs von 41,05 Euro ein. Eine Woche zuvor hat der Unternehmenslenker 70.000 Stück zu 39,55 Euro gekauft.

In der Zwischenzeit hat Goldman Sachs die Kaufempfehlung für die Wirecard-Aktie erneuert.  Das Papier bleibt auf der "Conviction Buy List". Innerhalb der Technologiebranche empfehle er die Aktien jener Unternehmen, die vor allem mit Blick auf strukturell bedingte Umbrüche in der Branche und andere strukturelle Themen gut positioniert seien, schrieb Analyst Mohammed Moawalla. Hierzu gehöre auch der Zahlungsabwickler Wirecard.

 

Kaufen

Die Aktie hat sich in den letzten turbulenten Börsenwochen sehr gut gehalten. Mehrmals hat die Unterstützung bei 37,50 Euro Halt gegeben. Niemand sollte das Unternehmen besser kennen als Vorstand Markus Braun selbst. Wirecard ist in einem spannende Markt tätig, die Aktie ist ein Kauf!

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Wirecard: Im Visier der Leerverkäufer I

Die Fachleute von Euro am Sonntag erinnern an die vielen Firmen, welche die Wirecard AG zugekauft hat. Das machte die Struktur des auf Internet-Zahlungsabwicklung spezialisierten Unternehmens schwierig zu verstehen und die Bilanz undurchdringlich. Daraufhin griffen Leerverkäufer Wirecard bereits in … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Wirecard: Kampf gegen die Shorties

Die Fachleute der Platow Börse erinnern an die Attacke von Leerverkäufern auf Wirecard. Der Aktienkurs hat sich seither zwar stabilisiert, er ist aber nicht richtig in Fahrt gekommen. Um wieder Vertrauen zu schaffen, hat der Vorstand ausführlich Stellung zu den Vorwürfen des Shortsellers genommen … mehr