Wirecard
- Nikolas Kessler - Redakteur

Wirecard-Chef Braun: „Keinerlei Risiko“ – jetzt auf Erholungsrallye setzen?

Nachdem Wirecard die schweren Vorwürfe in zwei Artikeln der Financial Times in mehreren Stellungnahmen zurückgewiesen und "widerlegt" hat, hat sich zwischenzeitlich auch Vorstandschef und Großaktionär Markus Braun zu den Vorwürfen geäußert. Nach dem Kursrutsch in der Vorwoche startet die Aktie am Montag eine Erholungsrallye.

„Die ganze Geschichte ist eine Non-Story“, so der Wirecard-Chef gegenüber dem Handelsblatt. „Wir haben alles aufgearbeitet. Es gibt keinerlei Risiko. Wir mussten in der Buchhaltung keinerlei Korrekturen oder Anpassungen vornehmen.“

Zwar bestätigte das Unternehmen, dass es interne Untersuchungen durch die in Singapur ansässigen Kanzlei Rajah & Tann gibt. Diese hätten bislang aber keine Beweise für Vorwürfe geliefert, die gegen einen Mitarbeiter des Finanzteams von Wirecard in Singapur erhoben wurden. Kurz bevor die Kanzlei ihren finalen Bericht zu der Untersuchung vorgelegen konnte, preschte die Financial Times mit ihrem Artikel vor.

Droht weiterer Ärger?

Ganz aus dem Schneider ist Wirecard damit allerdings noch nicht. Rajah & Tann hat sich ebenfalls mit einem knappen Statement zum Stand der Dinge geäußert. Darin heißt es: „Die Untersuchung läuft. Bis zum heutigen Tag haben wir noch keine abschließenden Feststellungen über kriminelles Fehlverhalten von Führungskräften oder Mitarbeitern des Unternehmens getroffen.“

Zudem hat die Polizei in Singapur am Montag angekündigt, die Angelegenheit nun ebenfalls untersuchen zu wollen. In den USA buhlen derweil die ersten Kanzleien um Wirecard-Aktionäre, um eigene Untersuchungen anstellen und gegebenenfalls Schadenersatzansprüche geltend machen zu können.

Aktie startet Gegenbewegung

Die Anleger lassen sich davon am Montag zunächst nicht beeindrucken. Nachdem die Aktie von Wirecard am Freitag um 25 Prozent abgesackt und dabei zeitweise unter die Marke von 100 Euro gerutscht ist, startet am Montag eine kräftige Gegenbewegung: Mit einem Kursplus von über zehn Prozent klettert sie am Vormittag an die DAX-Spitze. In Anbetracht der unklaren Gemengelage rät DER AKTIONÄR dazu, zunächst die Füße stillzuhalten.

Am Mittag um 13 Uhr will ich das Unternehmen in einer Telefonkonferenz zur Sache äußern. DER AKTIONÄR hält Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank ++ Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Comeback der Cannabis-Branche

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr
| Börsen.Briefing. | 2 Kommentare

Wirecard-Aktie: Warum sie plötzlich fällt

Kurz vor Öffnung der Börsen in den USA kommt die Aktie der Wirecard AG ins Straucheln, verliert binnen Minuten über fünf Prozent an Wert. Dabei hielt sie sich gegen den Markttrend über Stunden im positiven Bereich – trotz neu vorgetragener Vorwürfe der Southern Investigative Reporting Foundation. … mehr
| Börsen.Briefing. | 4 Kommentare

Wirecard-Aktie: Neuer SIRF-Report veröffentlicht

Die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard zeigt sich heute unbeeindruckt vom Geschehen am Gesamtmarkt. Während der DAX an Wert verliert, notiert die Aktie leicht im Plus. Im Hintergrund formieren sich neue Vorwürfe. Die Southern Investigative Reporting Foundation – besser bekannt als SIRF – hat … mehr
| Börsen.Briefing. | 4 Kommentare

Wirecard AG: SEC-Ermittlungen?

Die deutsche Finanzaufsicht BaFin hat ein Verbot von Leerverkäufen in der Aktie der Wirecard AG verhängt, Ermittlungen wegen des Verdachts auf Marktmanipulation aufgenommen. In Deutschland wie in Singapur ist die Staatsanwaltschaft aktiv, in den USA rufen Anwälte Anleger auf, sich an Sammelklagen … mehr