Wirecard
- Marion Schlegel - Redakteurin

Wirecard-Aktie mit Traumchart – jetzt im Check von Commerzbank und Co

Wirecard revolutioniert das mobile Bezahl-Erlebnis am Point-of-Sale: Mit "boon." startet eine neue Bezahllösung für Android-Smartphones in vier europäischen Ländern. Die App ist ab sofort in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Belgien über den Google Play Store verfügbar; weitere Länder folgen in Kürze. boon ermöglicht mobile Zahlungen an jedem NFC-fähigen Kassenterminal, das MasterCard-Kontaktlos akzeptiert. Bereits zahlreiche Einzelhändler, Tankstellen und Restaurants unterstützen die kontaktlose Bezahlung mit dem Smartphone.

"Das Potenzial für Mobile Payment steigt enorm durch den stetigen Ausbau der NFC-Infrastruktur und die steigende Akzeptanz der Nutzer. Genau hier setzen wir mit unserem Produkt an. boon macht mobiles Bezahlen am Point-of-Sale sofort erlebbar. Die Lösung bietet ein einzigartiges Bezahl-Erlebnis durch intuitive Benutzerführung, Design und höchste Sicherheitsstandards. boon wird kontinuierlich mit neuartigen Features und innovativen Geschäftsmodellen erweitert", sagt Dr. Markus Braun, CEO von Wirecard. "Wir werden boon gemeinsam mit Vertriebs- und Kooperationspartnern weltweit etablieren."

Jeder, der über ein NFC-fähiges Smartphone mit dem Betriebssystem Android 4.4 oder höher verfügt, kann boon ab sofort nutzen. User laden die Android-Version ganz einfach auf ihr Smartphone, registrieren sich und können innerhalb weniger Sekunden kontaktlos im stationären Handel bezahlen. boon basiert auf einer digitalen Prepaid-MasterCard, herausgegeben durch die Wirecard Card Solutions. Die Aufladung ist aktuell per Bank-Überweisung und Kreditkarte möglich.

Analysten optimistisch

Auch wenn sich die Aktie seit dem starken Anstieg seit Mitte September derzeit eine Verschnaufpause gönnt – der Wert verlor am Dienstag 3,6 Prozent auf 43,40 Euro – bleibt der langfristige Aufwärtstrend intakt. Und auch die Aussichten für die Aktie sind weiterhin bestens. DER AKTIONÄR sieht das nächste Etappenziel auf dem Weg nach oben bei 50 Euro.

Auch die Analysten sind optimistisch für die Wirecard-Aktie. Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Wirecard von 47 auf 53 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Antonin Baudry erhöhte seine Gewinnerwartungen für 2016 und 2017. Gründe dafür seien ein schwungvolles Wachstums des Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr sowie die jüngste Übernahme in Indien, erklärte er.

Die Commerzbank hat das Kursziel für Wirecard von 50 auf 55 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analystin Heike Pauls überarbeitete in einer Studie vom Dienstag ihre Annahmen für den Zahlungsdienstleister. Sie begründete dies mit der jüngsten Übernahme des Payment-Geschäfts der Great Indian Retail Group sowie der zuletzt unerwartet starken organischen Entwicklung. Mit ihren Schätzungen für 2017 und 2018 liege sie klar über dem Marktkonsens. Die jüngste Kursschwäche der Aktie stuft sie als Kaufgelegenheit ein.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr