Wirecard
- Marion Schlegel - Redakteurin

Wirecard-Aktie im Fokus: Übernahme in Sicht

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist Kreisen zufolge in das Bietergefecht um den britischen Konkurrenten Worldpay eingestiegen. Die Offerte bewerte das den Investmentfirmen Advent International und Bain Capital gehörende Unternehmen mit etwa sechs Milliarden britischen Pfund (acht Milliarden Euro), berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstagabend unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht getroffen worden, es seien immer noch einige weitere Interessenten im Rennen. Zudem könne sich Worldpay auch entscheiden, mit den Plänen für einen Börsengang weiterzumachen und das Unternehmen nicht zu verkaufen, hieß es in den Kreisen weiter.

Weitere Interessenten für Worldpay seien andere Investmentfirmen, darunter ein Zusammenschluss von Blackstone Group und Hellman & Friedman. Wirecard war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Im nachbörslichen Handel hatten die Neuigkeiten keinen spürbaren Einfluss auf den Kurs der Wirecard-Aktie. Ohnehin hat sich die Wirecard-Aktie auch bei den jüngsten Börsenturbulenzen stark behaupten können, was als positives Zeichen zu werten ist. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner positiven Einschätzung zu dem Wert. Sobald es gelingt, den mittelfristigen Abwärtstrend nach oben zu durchbrechen, würde sogar ein neues Kaufsignal generiert. Vorbörslich beim Broker Lang & Schwarz (L&S) zählten die Papiere zunächst mit einem Minus von 0,12 Prozent zu den besten TecDAX-Werten.

Commerzbank mit klarem Kauf-Votum

Die Commerzbank hat Wirecard nach den zuletzt sehr guten Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Die Aussagen auf der Analystenkonferenz zu den endgültigen Quartalsresultaten des Zahlungsabwicklers hätten optimistisch geklungen, erklärte Analystin Heike Pauls. Sie deuteten auf eine weitere Wachstumsbeschleunigung aus eigener Kraft hin. Außerdem könnten Zukäufe bald zu einer produktiveren Verwendung der Barmittelreserven führen, was ein zweistelliges Aufwärtspotenzial für den Gewinn je Aktie (EPS) beinhalte.

(Mit Material von dpa-AFX)


Wann wird die nächste Blase platzen?

Irrationaler Überschwang

Autor: Shiller, Robert J.
ISBN: 9783864702532
Seiten: 432
Erscheinungsdatum: 17.04.2015
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Er hat die Technologieblase vorhergesagt und vor der Immobilienblase warnte er ebenfalls frühzeitig. Nun analysiert Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert Shiller die aktuelle Situation an den Finanzmärkten – und warnt erneut.

Mit seiner Theorie des „Irrationalen Überschwangs“ zeigt Nobelpreisträger Robert Shiller, dass Euphorie seitens der Akteure die Märkte auf unhaltbare und gefährliche Niveaus treiben kann. So geschehen in den Jahren 2000 bei der Hightechblase und 2007/2008 bei der Subprimeblase, die Shiller präzise vorhergesagt hat.

Dies ist die dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage seines Klassikers. Shiller bezieht hier erstmals auch den Anleihenmarkt ein und gibt Empfehlungen, was die Individuen und die Politik im Lichte der aktuellen Situation an den Finanzmärkten tun sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr