Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard-Aktie: Der gute Newsflow reißt nicht ab

Wirecard hat zuletzt den ohnehin positiven Newsflow noch einmal deutlich beschleunigt. Vor rund 14 Tagen übernahm Wirecard die Amara Technology mit Sitz in Kapstadt. Am Donnerstag gab der Zahlungsabwickler einen Zukauf in Neuseeland bekannt. Wirecard schluckt sämtliche Anteile an der GFG Group Limited mit Sitz in Auckland. Die GFG Group ist ein Anbieter von Payment Lösungen und Dienstleistungen. Die Produkte sind derzeit in mehr als 20 Ländern bei Kunden vornehmlich im Banken- und Telekommunikationsbereich im Einsatz.

Guter Deal 

Mehr als zwei Millionen Transaktionen werden täglich für über 25 Millionen Karten- und Konteninhaber über die GFG Systeme abgewickelt. "Wir freuen uns, die GFG in unsere Unternehmensgruppe aufzunehmen, die unsere Position in Neuseeland, Australien sowie Südostasien stärkt und das Produktportfolio des Wirecard Konzerns für weltweite Wachstumsmärkte erweitert", sagt Wirecard-Vorstand Markus Braun.

 

Abwarten 

Es bleibt dabei: Wirecard ist gut im Geschäft. Zuletzt hat die Firma mehrere gute Meldungen veröffentlicht. Die Aktie machte daraufhin einen gewaltigen Satz nach oben.  Nach wie vor sollten Anleger den steigenden Kursen nicht hinterher laufen. Betrachtet man das Chartbild, kann die Konsolidierung bis in den Bereich zwischen 33,50 Euro und 34 Euro gehen. Erst dann wird die Aktie wieder für einen Einstieg interessant.

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr