Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard-Aktie: Abstauberlimit und die nächsten Kursziele

Rund zehn Prozent hat die Aktie von Wirecard seit Beginn des Jahres zugelegt. Angefeuert durch den guten Newsflow – unter anderem schraubte der Vorstand die Prognose nach oben -  glänzt das Papier nach wie vor mit Relativer Stärke. Aus charttechnischer Sicht überwand die Aktie spielerisch die Marke von 40 Euro. Das Papier hatte sich allerdings durch die Bewegung von 30 Euro bis 41,30 Euro sehr weit von der 200-Tage-Linie entfernt. Eine Konsolidierung war überfällig.

Optimismus

Die Analysten sehen unabhängig davon noch weiteres Potenzial für Wirecard. Mohammed Moawallaa von Goldman Sachs hält 60 Euro für möglich. Das Analysehaus Jefferies hat Wirecard mit "Buy" und einem Kursziel von 48 Euro in die Bewertung aufgenommen. Zuletzt hat Bankhaus Lampe-Analysten Alexandra Schlegel ihr Kursziel von 38 auf 44 Euro angehoben.

 

Bullish 

Die Aktie pendelt derzeit um die 40 Euro. Anleger warten vor einem Neueinstieg noch ab. Gut möglich, dass die Papier noch bis auf 38 Euro zurück fällt. Ein weiteres Abstauberlimit kann bei 36,50 Euro in den Markt gelegt werden. Grundsätzlich gilt: Die Wirecard-Aktie bleibt spannend. DER AKTIONÄR hält im Jahr 2015 Kurse um 50 Euro für möglich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr