Wirecard
- Werner Sperber - Redakteur

Wirecard: Kampf gegen die Shorties

Die Fachleute der Platow Börse erinnern an die Attacke von Leerverkäufern auf Wirecard. Der Aktienkurs hat sich seither zwar stabilisiert, er ist aber nicht richtig in Fahrt gekommen. Um wieder Vertrauen zu schaffen, hat der Vorstand ausführlich Stellung zu den Vorwürfen des Shortsellers genommen und erhöht nun die Transparenz in den Geschäftsberichten. Das soll beispielsweise die tatsächlichen, zahlungswirksamen Kapitalflüsse nachvollziehbarer machen. Dabei unterstreichen die Berichte bereits jetzt die Qualität der Unternehmensgewinne. Die Finanzverbindlichkeiten etwa sind vorwiegend für Firmenzukäufe aufgenommen worden. Die Eigenkapitalquote von 48 Prozent bereits über eine längere Zeit stabil. Anleger sollten bei der mit einem KGV von 22 für das laufende Jahr bewerteten Aktie dennoch weiter abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr