Wirecard
- Börsen.Briefing.

Wirecard-Aktie: Das kommt jetzt überraschend – Schätzungen und Kursziel gesenkt

Die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard hat sich am Montag an der Spitze der Gewinnerliste im DAX merklich erholt. Nach Xetra-Schluss erreicht die Aktionäre jedoch überraschend eine erste Negativ-Meldung aus dem Lager der Analysten, die dem Unternehmen bisher einstimmig die Stange gehalten haben. Überraschend ist der Kommentar deshalb, weil ein und derselbe Analyst Ende voriger Woche noch voller Zuversicht gewesen ist.

Die DZ Bank durchbricht den Reigen positiver Kommentare von Analysten und senkt das Kursziel für die Aktie der Wirecard deutlich von zuvor 200 auf nunmehr 150 Euro, behält die Einschätzung „Kaufen“ aber unverändert bei. Analyst Harald Schnitzer schreibt in seinem Update, im Disput zwischen dem Zahlungsabwickler und der Financial Times lasse sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, wer Recht habe. Er stellt fest, dass die Profitabilität im laufenden Jahr durch höhere Kosten für die internen Kontrollinstrumente und anfallende Honorare für Gutachter sowie Rechtsanwälte geschmälert werden könnte. Aufgrund dieser Annahme hat er seine Schätzungen reduziert und den Fair Value angepasst.

Die Anpassung kommt etwas überraschend. Noch am Donnerstag hatte Schnitzer betont, das operative Geschäft des Zahlungsabwicklers laufe gut und Wirecard wachse mit hohem Tempo. In den vergangenen Jahren sei die Aktie immer wieder durch Short-Attacken, etwa wegen Vorwürfen zur Bilanzierung, heftig unter Druck gekommen. "Bislang erwiesen sich alle Vorwürfe als haltlos", hob Schnitzer hervor, verwies aber auf die deswegen starke Schwankungsanfälligkeit der Aktie. Von einer Senkung der Schätzungen oder gar des Kursziels war da noch kein Wort zu lesen. 

Mit Material von dpa-AFX

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

 


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    Natürlich lässt sich jetzt schon sagen wer Recht hat: der dubiose Schreiberling der FT behauptet die Informationen von der Anwaltskanzlei zu haben. Das kann aber n icht stimmen, denn dies wäre Suicid derKanzlei. Sie würde sofort ihre Zulassung zur Anwaltschaft verlieren.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Das war heute wichtig: Wirecard: Short-Verbot wirkungslos? | Rettet EZB erneut Deutsche Bank, Commerzbank & Co? | Daimler am Pranger | UBS: Rekordstrafe | Fresenius stark

Nach zwei ermüdenden Sitzungen ohne klare Richtung hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch den Vorwärtsgang eingelegt und nach Zwischenspurt am Nachmittag oberhalb von 11.400 Punkten geschlossen. Dabei waren einige Gewinner von gestern heute unter den Verlierern zu finden – und vice versa. Einen … mehr