Wirecard
- Börsen.Briefing.

Wirecard-Aktie: Hier fallen Anspruch und Wirklichkeit auseinander

Wirecard zählt weiterhin zu den gefragtesten Werten auf dem deutschen Parkett, wird sprichwörtlich rauf und runter gehandelt. Nachdem es zuvor deutlich abwärts mit der Notierung ging, legte der Titel vergangene Woche um 1,14 Prozent zu. Gleichzeitig ging die Volatilität zurück. Doch die Woche ist rum, heute beginnt eine neue und man fragt sich: Wie lange wird das so weitergehen? 

Liest man die jüngsten Analystenkommentare, dann muss man wohl feststellen: bei Wirecard fallen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander – jedenfalls mit Blick auf den Kurs. Die UBS sieht den fairen Wert bei 220 Euro, was einem Upside-Potenzial von 62 Prozent entspricht. Hauck & Aufhäuser und Kepler sehen es ähnlich, Goldman Sachs indes legt noch einen drauf. Sie sehen den Fair Value bei 250 Euro und damit 94 Prozent höher! Das gibt es selten. Dass Wirecard damit auf der berühmten "Conviction Buy List" von Goldman steht, ist klar. Bleibt nur die Frage, wann der Markt es auch wieder so sieht. Immerhin: Vor ein paar Wochen noch schrammte die Wirecard-Aktie an der 200-Euro-Marke umher.

Dieser Beitrag ist erschienen im Börsen.Briefing. – dem neuen täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei für das Börsen.Briefing. und starten Sie täglich bestens informiert in den Handelstag.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Short-Attacke landet vor Gericht

Die Short-Attacke auf die Aktie von Wirecard im Februar 2016 hat ein Nachspiel vor Gericht. Nach Abschluss ihrer Ermittlungen geht die Staatsanwaltschaft von einem kriminellen Hintergrund aus und hat beim Münchner Amtsgericht einen Strafbefehl gegen den Herausgeber der Studie beantragt. Können die … mehr