Wirecard
- Börsen.Briefing.

Wirecard-Aktie fällt wieder: Das sagen jetzt die Experten

Nach Veröffentlichung von Ergebnissen der Untersuchung in Singapur hat die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard kräftig zugelegt, setzt am Mittwoch ihre Dienstag begonnene Erholung aber zunächst nicht fort. Analysten nutzen jetzt die Vorlage der Ergebnisse, um ihre Einschätzungen einem Update zu unterziehen. Der Tenor ist eindeutig.

Die Investmentbank Oddo BHF hat die Einstufung für Wirecard nach Ergebnissen einer Prüfung angeblicher Bilanzunregelmäßigkeiten auf "Buy" mit einem Kursziel von 230 Euro belassen. Mit Blick auf den Anbieter von Bezahlsystemen gab es viel Aufruhr um relativ wenig Inhalt, schrieb Analyst Stephane Houri in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Wirecard werde in einer externen Untersuchung entlastet und die tatsächlichen Folgen davon seien eher nebensächlich, so Houri weiter.

Auch die Baader Bank hat die Einstufung für Wirecard aktualisiert. Sie belässt das Votum auf "Buy" mit einem Kursziel von 198 Euro. Wirecard sieht sich bezüglich der Vorwürfe rund um die fehlerhafte Buchung von Umsätzen weitgehend entlastet. Es sei nun wieder Zeit, sich auf das operative Geschäft des Zahlungsabwicklers zu konzentrieren, schrieb Analyst Knut Woller in einer ebenfalls heute veröffentlichten Studie. Das Papier setzte der Experte auf die Liste der "Top Picks". 

Wie es mit Wirecard weitergeht, lesen Sie regelmäßig im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

Mit Material von dpa-AFX

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Till Wollheim -
    @ Rolf Göbel: volle Zustimmung! Man muß ja nicht immer BILD kopieren!!
  • Till Wollheim -
    Die Aktie fällt wieder - ein rein logische Folge, denn viele haben (logischweise bei Kursen ab 86 € zugelangt, sonst wären wir nicht heute höher) und wollen nun Kasse machen. Nach dem Motto lieber den Spatz in der Hand ... Das hat aber nichts mit der zu erwartenden zukünftigen Performance der Aktie zu tun. In 2 Monaten sind wir wieder bei 160 € - mindestens!
  • Rolf Göbel -
    Vielleicht sollten Sie wirklich einmal ihre Überschriften überdenken- die hier passt nun wirklich gar nicht zu den nachfolgenden Einschätzungen

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 0 Kommentare

Wirecard und SAP geben mit +10% den Technologie-Ton an: Infineon-Aktie im Sog von Texas Instruments und STMicroelectronics, PVA Tepla mit Kaufsignal

Der heimische Technologiesektor steht zur Wochenmitte besonders im Fokus. Der Einstieg der Softbank bei Wirecard sorgt ebenso für deutliche Kursaufschläge wie die Zahlen von SAP. Frische Impulse für die Infineon-Aktie gibt es durch die Zahlen von Texas Instruments und STMicroelectronics. Bei den … mehr