Tesla
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Tesla verfehlt erneut Erwartungen

Gewohntes Bild bei Tesla. Der Elektroautobauer hat die Analystenerwartungen weit verfehlt und ist im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust stieg verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 184,2 auf 293,2 Millionen US-Dollar (derzeit etwa 263,1 Mio Euro), wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Immerhin: Der Umsatz legte um 33 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten mit besseren Ergebnissen gerechnet. Tesla erklärte auf gutem Kurs zu sein, um im zweiten Halbjahr 50 000 Wagen auszuliefern. Das wäre fast soviel, wie im gesamten Vorjahr.

Aktie meiden!
Elon Musk wird das schwache Ergebnis verziehen, da Investoren weiterhin an den Erfolg des schon 400.000 mal reservierten Model 3 glauben. „Wir kommen dem Verkaufsstart des Model 3 immer näher und bleiben begeistert hinsichtlich der Zukunft von Tesla“, so Musk. Die Entwicklung des Model 3 sei abgeschlossen. DER AKTIONÄR rät dennoch von einem Investment der hoch bewerteten Aktie ab. Zwar gehört dem Elektroauto die Zukunft. Doch die etablierten Autohersteller werden in den nächsten Jahren mit der Einführung eigener Elektroautos den Druck auf Tesla deutlich erhöhen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Tesla-Aktie steigt 900 Prozent – glaubt Elon Musk

Abgesehen von kleineren Schrammen im Lack (wie dem jüngsten Rückruf wegen Parkbremsproblemen) ist das Image von Tesla und Elon Musk glänzend. Dennoch erliegt dem Charme des Tesla-Chefs nicht jeder sofort. Einige Mitarbeiter des übernommenen deutschen Maschinenbauers Grohmann fordern mehr Gehalt. … mehr