Fuchs Petrolub Vz.
- DER AKTIONÄR

Wie geschmiert

Der wichtigste Rohstoff für den Schmierstoffproduzenten Fuchs Petrolub ist Öl. Das schwarze Gold ist teuer wie nie. Vorstandsvorsitzender Stefan Fuchs rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einer weiteren Teuerung. Anlass zur Sorge ist das für Fuchs Petrolub aber nicht. Im Gegenteil, obwohl die Kosten auf der Beschaffungsseite ständig zunehmen, eilt das Unternehmen von Rekord zu Rekord.

läuft es derzeit bei Fuchs Petrolub. Das Traditionsunternehmen dürfte in diesem Jahr erneut alle seine bisherigen Rekorde brechen.

Der wichtigste Rohstoff für den Schmierstoffproduzenten Fuchs Petrolub ist Öl. Das schwarze Gold ist teuer wie nie. Vorstandsvorsitzender Stefan Fuchs rechnet in der zweiten Jahreshälfte mit einer weiteren Teuerung. Anlass zur Sorge ist das für Fuchs Petrolub aber nicht. Im Gegenteil, obwohl die Kosten auf der Beschaffungsseite ständig zunehmen, eilt das Unternehmen von Rekord zu Rekord und hat nach dem ersten Halbjahr mit einem Nettogewinn von 44 Millionen Euro bereits 60 Prozent des Gesamtjahresziels erreicht.

Erfolgreicher Nischenplayer

Der Erfolg von Fuchs Petrolub basiert auf einem cleveren Geschäftsmodell: Mit maßgeschneiderten Speziallösungen erobert man Nischenmärkte. Das Sortiment umfasst mehrere tausend Schmierstoffe, die unter anderem von der Automobilindustrie, Bergbauunternehmen oder Maschinenbauern genutzt werden. Im ersten Halbjahr 2006 trug vor allem ein starkes internes Wachstum in Höhe von knapp 15 Prozent zum Erfolg bei. Fuchs Petrolub profitierte zudem von der weltweit robusten Konjunkturlage – der stärkste Umsatzzuwachs wurde mit 24 Prozent in Asien erzielt, gefolgt von Nord- und Südamerika (18 Prozent) sowie Europa (+15 Prozent). Insgesamt stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16,7 Prozent auf 672 Millionen Euro.

Ein klarer Kauf

Anlässlich der guten Zahlen hat Fuchs Petrolub die Jahresprognose zum wiederholten Male nach oben geschraubt. Experten gehen davon aus, dass der beim EBIT angepeilte Wert von 133 Millionen Euro – 2005 waren es 121 Millionen – eher konservativ geschätzt ist. Der Titel erhält durch den möglichen Aufstieg in den MDax zusätzliche Fantasie. Die guten Zukunftsaussichten und die günstige Bewertung – das 2007-er KGV liegt bei 12 – sprechen für einen Kauf der Fuchs-Petrolub-Aktie.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 35/2006.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Fuchs Petrolub: Rekordergebnis und Dividendenerhöhung

Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Rekordergebnis erwirtschaftet. Mit den endgültigen Zahlen im Rücken dürfte sich der seit Oktober gültige Aufwärtstrend fortsetzen. Der Ausbruch über das Rekordhoch bei 40 Euro dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Fuchs Petrolub – Trendaktie wie aus dem Bilderbuch

Fuchs Petrolub ist Hersteller von Schmierstoffen. Klingt vielleicht etwas langweilig, ist es auch. Und dennoch: Die Markteintrittsbarrieren sind hoch, die Konkurrenten übersichtlich, die Margen demnach üppig. Mit der Zeit hat sich Fuchs Petrolub zum neuntgrößten Schmierstoffhersteller der Welt nach … mehr