BWIN INTERACTIVE ENTMT AG
- DER AKTIONÄR

Wettanbieter: Gesonderter Staatsvertrag soll Wetten regeln

Unions-Vorschlag von Fluxx begrüßt

Die haushalts- und finanzpolitischen Sprecher der Unionsfraktionen in den Bundesländern und der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag haben auf einer Sitzung in Stuttgart beschlossen, dass der Lotteriemarkt unverändert bleiben soll, da dieser bereits in einem Staatsvertrag von 2004 reguliert ist. Dabei sollen die Bedingungen für einen liberalisierten Sportwettmarkt in einem gesonderten Staatsvertrag geregelt werden. Anbieter wie FLUXX begrüßen den Vorschlag.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Gerry Weber International, Aixtron, KUKA und Uranerz Energy unter der Lupe

Für den Anlegerbrief performaxx ist Gerry Weber ein internationaler Musterknabe. Die Platow Börse schließt sich DWS an und setzt weiter auf Aixtron. Die Euro am Sonntag spekuliert mit einem Derivat auf die schlanke und erfolgreiche Zukunft von KUKA. Der Rohstoff-Spiegel spielt im "zweiten Teil" des Uran-Booms die Karte Uranerz Energy. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Bwin, Jaxx und Co: Wird das Monopol ausgeweitet?

Die Aktien der Wett- und Glücksspielanbieter werden heute wieder im Fokus der Anleger stehen. Dieses Mal sollte es für die Titel allerdings in die andere Richtung gehen. Angeblich wollen deutsche Politiker das Urteil des Europäischen Gerichtshofs von gestern nicht hinnehmen. Der Glücksspiel-Staatsvertrag soll erhalten bleiben. mehr