- DER AKTIONÄR

Wendy trennt sich von Tim

Nein, Wendy's hat keinen Beziehungsstress - die US-Fast-Food-Kette will einfach ihr Kaffeegeschäft an die Börse bringen. Die Aktionäre sagen: "lecker".

Nein, Wendy's hat keinen Beziehungsstress - die US-Fast-Food-Kette will einfach ihr Kaffeegeschäft an die Börse bringen. Die Aktionäre sagen: "lecker".

Von Sascha Grundmann

Für Wendy's International ist das bisherige Jahr turbulent verlaufen. So sah sich die hinter McDonald's und Burger King drittgrößte US-Fast-Food-Kette im März mit der Klage einer Kundin konfrontiert, die in ihrem Wendy's-Chili einen menschlichen Finger gefunden haben wollte. Dementsprechend groß war im Frühjahr das Medieninteresse in den USA, einige Anwälte dürften sich angesichts bevorstehender Schadenersatzklagen bereits die Hände gerieben haben.

Negative Schlagzeilen - na und?

Zwar stellte sich später heraus, dass die Kundin gelogen hatte und die ganze Affäre gar keine war, aber die Negativschlagzeilen hatten bereits Auswirkungen auf die Quartalszahlen, viele Wendy's-Restaurants mussten Umsatzeinbußen hinnehmen.

Dem Aktienkurs von Wendy's schadete das erstaunlicherweise nicht, die Notierung setzte ihren Aufwärtstrend der vorangegangenen Monate unbeeindruckt fort. Der wurde sogar noch beschleunigt, als Wendy's Ende Juli bekannt gab, dass das Unternehmen seine wachstumsstarke Kaffee- und Donut-Kette Tim Hortons in einem Spin-off an die Börse bringen will. Die Aktie von Wendy's legte daraufhin um über 14 Prozent zu - der höchste Kursgewinn der Burger-Kette innerhalb eines Tages seit 16 Jahren.

Neubewertung

Die Trennung soll nun in Etappen vonstatten gehen. Zuerst - zum Ende des ersten Quartals 2006 - will Wendy's rund 15 bis 18 Prozent des Kaffeegeschäfts an die Börse bringen, später - innerhalb von 18 bis 24 Monaten - plant man dann einen vollständigen Spin-off.

Warum die Börse angesichts eines Spin-offs frohlockt? Obwohl Hortons-Kaffeehäuser nicht einmal ein Drittel der gesamten Anzahl von Wendy's-Restaurants ausmachen, war dieser Geschäftsbereich im ersten Quartal profitabler als die Burger-Läden. Doch bislang war Hortons ohne konkrete Bewertung. Mit einer Abtrennung und dem Gang an die Börse bekommt die Kaffeekette nun erstmals einen Wert zugesprochen. Und von diesen 15 bis 18 Prozent auf dem Parkett lassen sich dann auch Schlüsse auf den wahren Wert der restlichen Hortons-Anteile ziehen, die vorerst noch zu Wendy's gehören. Marktbeobachter schätzen, dass dieser Wert wesentlich höher ist als der, den der Wendy's-Aktienkurs derzeit widerspiegelt. Kursteigerungen des Papiers scheinen vorprogrammiert.

Lecker, lecker

Der Spin-off der wachstumsstarken Kaffeekette Tim Hortons macht derzeit die Kursfantasie der Wendy's-Aktie aus. Nicht nur Fast-Food-Fans legen sich eine kleine Position ins Depot, sollten aber aufgrund geringer Umsätze in Deutschland lieber in den USA kaufen.

 

GPC Biotech

 

ISIN US9505901093
Kurs am 29.08.2005 38,28€
Empfehlungskurs 38,41€
Ziel 55,00€
Stopp 33,00€
KGV 06e 20
Chance/Risiko 4/3

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (34/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV