Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Was für ein Comeback - Gold knackt Schlüssel-Widerstand

Die Pessimisten hatten wieder Oberwasser und waren sich sicher: Gold ist nur in einer Bärenmarktrallye, die zu Ende gegangen ist. Doch die Bewegung der vergangenen drei Tage hat sie verstummen lassen. Gold knackte gestern den Schlüsselwiderstand bei 1.330 Dollar und nimmt Kurs auf das Jahreshoch.

Eine Zinsanhebung im September? Daran glaubt derzeit fast niemand mehr. Lediglich 15 Prozent der Marktteilnehmer glauben aktuell noch daran, dass die Fed am 21. September die Zinsen anheben wird. Selbst die Zahl derer, die im Dezember mit einem Zinsschritt rechnen, ist wieder unter die 50-Prozent-Marke gefallen. Und damit ist einer der Hauptbelastungsfaktoren für den Goldpreis weggefallen. Und Gold atmet durch. Und wie.

1.500 Dollar rücken in Reichweite

Das Edelmetall meldet sich mit einem Sprung über die 1.330-Dollar-Marke zurück und knackt damit den kurzfristigen Abwärtstrend. Aktuell notiert Gold bei 1.350 Dollar und damit nur noch rund 25 Dollar unter dem Jahreshoch bei 1.375 Dollar – betrachtet man den Chart auf Tagesschlusskursbasis, sind es sogar nur rund 16 Dollar bis zum Jahreshoch. Damit rückt ein riesiges Kaufsignal in Reichweite. Die Korrektur wäre damit endgültig abgeschlossen. Und das nächste Kursziel wären tatsächlich 1.500 Dollar – wo allerdings ein massiver Widerstand auf Gold wartet.

Mit dem Goldpreis zogen auch die Goldminenaktien nach oben. Sowohl HUI als auch Best of Gold Miners Index gewannen mehr als 5 Prozent. Und auch im Goldfolio Musterdepot gibt es Grund zur Freude. Einzelne Aktien wie zum Beispiel OceanaGold konnten fast zehn Prozent zulegen. Der am Montag gekaufte Depotneuzugang sogar mehr als zehn Prozent.

Es sieht alles danach aus, als ob Gold – wieder einmal – in seine stärkste Jahreszeit eintritt. Extra für Neueinsteiger gibt es bei Goldfolio deshalb ab dem 22. September ein neues Musterdepot. Anleger haben damit die Chance, erneut von Anfang an dabei zu sein. Die Devise ist klar: Es sollen wieder Aktien gekauft werden, die wie im aktuellen Musterdepot nach 6 bis 9 Monaten mit einem Plus von mehr als 100 Prozent aufwarten können. Sichern Sie sich noch heute ihr reduziertes Goldfolio-Abo und testen Sie den Börsenbrief 13 Wochen lang für nur 49 Euro. Seien Sie von Anfang an bei dem neuen Depot dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Eine Bullenfalle – oder doch nicht?

Der Goldpreis kämpft nach wie vor mit dem Widerstandsbereich zwischen 1.200 und 1.220 Dollar. Ein nachhaltiger Ausbruch nach oben gelang bislang nicht. Und es mehren sich die Stimmen, dass die Bewegung seit Weihnachten nur eine Bullenfalle gewesen ist. Doch so schlecht stehen die Chancen der Bullen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die große Trump-Show

Der Goldpreis pendelt lustlos um die Marke von 1.200 Dollar. Das ist wenig verwunderlich, der Goldpreis, Goldminenaktien und Goldminen-Indices sind fast gleichzeitig auf wichtige Widerstände gestoßen. Die Blicke richten sich heute ohnehin mehr auf die USA und die Amtseinführung Donalds Trump. „Aber … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Die meistgehasste Rallye

Der Goldpreis steigt und steigt und steigt – dabei soll er das gar nicht. Experten waren sich (wieder einmal) einig, dass die Goldrallye zu Beginn des vergangenen Jahres eine Eintagsfliege gewesen ist. Ein Bärenmarkt-Rallye. Nicht mehr. Doch das Edelmetall hält sich eben nicht an das, was Analysten … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold-Experte Bußler: So geht es jetzt weiter

Das noch junge Jahr 2017 hat die Goldanleger bislang verwöhnt. Gold und vor allem Goldminen sind fulminant ins neue Jahr gestartet. An der Marke von 1.200 Dollar könnten sich die Bullen aber zunächst die Zähne ausbeißen. „Ich gehe von einer kleinen Korrektur in diesem Bereich aus“, sagt Markus … mehr
| Florian Söllner | 1 Kommentar

Bitcoin-Crash: Ist das der Tod?

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent in die Knie gegangen. Grund: Die chinesische Zentralbank hat am 11. Januar angekündigt, Bitcoin-Handelsplattformen im ganzen Land genau zu untersuchen. Die Lizenzen werden dahingehend geprüft, ob Kreditgeschäfte oder … mehr