- DER AKTIONÄR

Was bin ich?

Fast jeder Fluggast ist schon mit Produkten von Zodiac in Berührung gekommen. Trotzdem ist das Unternehmen relativ unbekannt - zu Unrecht.

Fast jeder Fluggast ist schon mit Produkten von Zodiac in Berührung gekommen. Trotzdem ist das Unternehmen relativ unbekannt - zu Unrecht.

Von Andreas Deutsch

Den deutsch-französischen Konzern EADS und dessen Verkaufsschlager Airbus kennt jedes Kind. Aber bitte wer oder was ist Zodiac? Das französische Unternehmen rüstet zum Beispiel Airbus-Maschinen mit Sitzen und Notrutschen aus. Da EADS nach wie vor einen Auftrag nach dem anderen an Land zieht, geht es auch Zodiac glänzend. Dies spiegelt sich im Kursverlauf wider, denn seit letzten Mai hat die Zodiac-Aktie satte 50 Prozent zugelegt. Die Chancen stehen gut, dass die Rallye weiter geht.

Klare Nummer 1

Für florierende Geschäfte bei den Flugzeugbauern sorgt nicht zuletzt China. So gab EADS vor wenigen Tagen erneut Aufträge aus dem Reich der Mitte bekannt: Gleich drei chinesische Gesellschaften orderten insgesamt 30 Maschinen, das Auftragsvolumen beträgt rund 2,5 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr geht EADS insgesamt von 350 bis 360 ausgelieferten Airbus-Maschinen aus, nach 320 Flugzeugen im Jahr 2004. Anfang April meldete Zodiac, zu dessen Kunden auch EADS-Konkurrent Boeing zählt, das man das US-Unternehmen C+D Aerospace für 600 Millionen Dollar übernehmen will. Damit würden die Franzosen zum weltgrößten Anbieter für Kabinenausstattung aufsteigen. Neben dem Flugzeuggeschäft stellt Zodiac unter anderem Airbags, aufblasbare Boote für die Marine und Swimmingpools her. Zudem ist der Konzern nach eigenen Angaben Europas führender Anbieter im Bereich computerunterstützte Telefonie.

Starke Zahlen

Zodiacs Brot- und Buttersparte ist allerdings das Geschäft mit den Flugzeugsitzen, Notrutschen und sonstigem Equipment für Airbus, Boeing und Co. Dies war auch maßgeblich verantwortlich für die sehr guten Halbjahreszahlen des Unternehmens: Von September 2004 bis Februar 2005 verdiente Zodiac trotz des sehr schwachen Dollars 34,7 Millionen Euro - im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ein ordentliches Plus von 14 Prozent. Das operative Ergebnis stieg um sage und schreibe 30 Prozent auf 96,3 Millionen Euro, der Umsatz kletterte um 19 Prozent auf 816 Millionen Euro. Im Gesamtjahr 2004/05 dürfte der Gewinn bei 143 Millionen Euro liegen. Im nächsten Jahr wird das Ergebnis wohl um knapp 20 Prozent auf 169 Millionen Euro zulegen. Damit ergibt sich ein KGV für 2005/06 von gerade einmal 12, womit die Zodiac-Aktie - vor allem angesichts der guten Aussichten für die Flugzeugbauer - ein Schnäppchen ist.

Die Perspektive stimmt

So lange es den Flugzeugbauern gut geht, laufen auch die Geschäfte bei Zodiac glänzend. Durch die Übernahme von C+D Aerospace sind die Franzosen noch besser aufgestellt. Auf Jahressicht hat die Aktie ein Kurspotenzial von mindestens 25 Prozent.

Abheben

Zodiac S.A.

 

ISIN FR0000125684
Kurs am 03.06.2005 40,00€
Empfehlungskurs 38,12€
Ziel 48,00€
Stopp 30,60€
KGV 05/06e 12
Chance/Risiko 3/2

 

Artikel aus DER AKTIONÄR (23/05).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV