Berkshire Hathaway
- Andreas Deutsch - Redakteur

Warren Buffett: "Eigentlich überflüssig"

Buffett ist Kult. Kein Börsianer elektrisiert die Massen so wie das Orakel von Omaha. Doch nun schießt ein Analyst von der UBS gegen die Legende.


Brian Meredith heißt besagter Analyst. Und er mag Berkshire Hathaway – auch ohne Warren Buffett. „Berkshire Hathaway ist längst nicht mehr besonders abhängig von Buffetts Fähigkeiten, unterbewertete Firmen aufzuspüren und Renditen wie in früheren Jahren zu erzielen“, so der Experte in einem Schreiben an UBS-Kunden. Berkshire Hathaway habe andere sehr gute Leute.

Zu diesen zählen laut Meredith offensichtlich Todd Combs und Ted Weschler. „Die beiden werden in Zukunft die Anlageentscheide tätigen“, so Meredith. Buffetts Sohn werde den Sitz als nicht-exekutiver Verwaltungsratspräsident einnehmen.

Alles geregelt

DER AKTIONÄR meint: Meredith hat recht. Buffett ist so intelligent, dass er seine Nachfolgeregelung längst geregelt hat und dass er seit Jahren mit den allerbesten Leuten eng zusammen arbeitet. Sein Sohn wird nach Buffetts Ableben darauf achten, dass der Grundgedanke von Berkshire – die Investition in unterbewertete Firmen – beibehalten wird. Sonst würden die Aktionäre auf die Barrikaden gehen. Fazit: Die Aktie von Berkshire muss man haben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Warren Buffett: Zwölf Milliarden in einem Jahr

China, Brexit, Trump – das Jahr 2016 hatte die eine oder andere Überraschung parat. Dass Anleger mit der richtigen Strategie auch in volatilen Zeiten erfolgreich sein können, hat Investorenlegende Warren Buffett bewiesen: Das Vermögen des US-Milliardärs ist in diesem Jahr um fast 20 Prozent … mehr