Amazon
- Alfred Maydorn - Redakteur

Warren Buffet verpasst 44.000-Prozent-Aktie und bewundert deren Chef

Eine der erfolgreichsten Aktien der vergangenen 20 Jahre hat er nie besessen – sie hat seit dem Börsengang um 44.000 Prozent zugelegt. Aber die lebende Investmentlegende Warren Buffett hat seine Bewunderung gegenüber dem Firmengründer zum Ausdruck gebracht. Die Rede ist von Jeff Bezos und seinem E-Commerce-Giganten Amazon.

„Es gibt nicht viele Geschäftsleute wie ihn“, sagte Buffett beim US-Fernsehsender CNBC über den Amazon-Gründer Jeff Bezos. „Er hat für die Dinge, die Du und ich kaufen einen Weg gefunden uns beim Kauf glücklicher zu machen – mit schneller Lieferung, geringeren Preisen oder was auch immer – das ist wirklich bemerkenswert. 

Anerkennung ja, Neid nein

Die Aktie von Amazon hat seit dem Börsengang im Jahr 1997 um 44.000 Prozent zugelegt. So weit bekannt ist, hat Buffett sie selbst nie besessen. Und er hat auch nicht vor, sich in irgendeiner Form mit Jeff Bezos zu messen. „Das wäre, als hätte ich vor 40 Jahren gegen Bobby Fischer Schach gespielt, nach dem ersten Zug wäre alles vorbei.“ 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX hat Schlagseite - was macht das Hebel-Depot?

Die Freude über ein neues Rekordhoch am deutschen Aktienmarkt ist längst verpufft. Der DAX konnte die Vorlage nicht nutzen und hat stattdessen in den altbewährten Konsolidierungsmodus umgeschaltet. Auch in Amerika ist nichts von Euphorie zu spüren: Die Tech-Aktien wie Apple oder Amazon haben sich … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

BigData: Alle Trends, alle Profiteure im Überblick!

„Wissen ist Macht.“ Dieser kurze Satz ist in Zeiten der Digitalisierung unbedingt auch auf Daten anzuwenden. Die Devise heißt: „Daten sind Macht.“ Das gilt insbesondere für die großen Internet-Konzerne unserer Zeit, denn für Amazon, Facebook, Google, Microsoft und Co sind die gesammelten Daten Gold … mehr