Deutsche Bank
- Thomas Bergmann - Redakteur

Wall Street, Nikkei im Minus - das bringt der Tag für Deutsche Bank und Co

Die US-Börsen haben am Montag die anfänglichen Gewinne wieder abgegeben und leicht im Minus geschlossen. Dow Jones und S&P 500 verloren am Ende jeweils rund 0,5 Prozent, die Technologiebörse Nasdaq büßte 0,2 Prozent ein. Auch in Asien gibt es überwiegend rote Vorzeichen (Nikkei aktuell -0,2 Prozent), wobei sich auch hier die Verluste in Grenzen halten.

Der DAX dürfte aufgrund der Vorgaben mit einem leichten Minus eröffnen. Der deutsche Leitindex hatte am Montag bei 12.338,73 Punkten geschlossen, im nachbörslichen Handel dann weitere Kursverluste erleiden müssen. Der XDAX endete bei 12.290,32 Punkten.

Banken im Visier

Während Stratec Biomedical seine endgültigen Jahreszahlen präsentieren wird, werden viele Marktteilnehmer – insbesondere die Aktionäre von Deutsche Bank und Commerzbank – nach Amerika blicken. Um 13 Uhr wird nämlich die US-Bank JPMorgan Chase ihre Ergebnisse für das erste Quartal veröffentlichen, eine Stunde später folgt Branchenprimus Wells Fargo.

Nach den Konsensschätzungen der Analysten wird die Earnings Season in den USA zum ersten Mal seit 2009 wieder fallende Gewinne ans Tageslicht fördern. Der stark gefallene Ölpreis wird zu einem drastischen Gewinneinbruch bei den Öl- und Gasfirmen geführt haben. Die meisten anderen Gesellschaften leiden unter dem starken Dollar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr