Under Armour A
- Tamara Bauer - Redakteurin

Wall Streets Top-Analyst stuft Under Armour herab: Aktie bricht ein

Ein Top-Analyst der Wall Street bringt die Aktien von Under Armour gehörig unter Druck. Der Titel brach knapp fünf Prozent ein. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um einzusteigen? 

Das Analysehaus Argus Research hat die Aktien von Under Armour von „Kaufen“ auf „Halten“ herabgestuft. Der Verantwortliche der Studie, John Staszak, ist kein Unbekannter – im Gegenteil. Er ist laut TipRanks, in Amerika eine bekannte Firma, die Analysten bewertet, einer der Top-Finanz-Experten der Wall Street.

Expansion gleich Schulden

Staszak schrieb als Begründung für die Abstufung: "Während der Umsatz stark bleiben soll, denken wir, dass eine Expansion beträchtliche Investitionen nach sich ziehen wird". Das bedeute wiederum zusätzliche Kosten und Schulden und somit ein geringeres Gewinnwachstum. Außerdem sei das KGV für das laufende Jahr sehr hoch und weit über dem Durchschnitt für Bekleidungskonzerne. Staszak sieht also wenig Raum für eine Steigerung der Bilanz. 

Er reduzierte seine EPS-Prognosen für das laufende Jahr von 0,60 Dollar auf 0,56 Dollar. Nur wenn Under Armour die Erwartungen von Argus Research mit den nächsten Zahlen übertreffe, könnte die Aktie wieder als Kaufempfehlung aufgenommen werden, so Staszak.

Für Mutige

Die Aktie des amerikanischen Sportartikelherstellers fiel nach diesem Kommentar um 4,6 Prozent auf 39,63 Dollar. Damit notieren die Papiere seit Jahresbeginn knapp vier Prozent im Minus. Damit das charttechnische Bild wieder attraktiver wird, muss die Aktie den horizontalen Widerstand bei 43,50 Dollar nachhaltig überwinden. Mutige können nach diesem großen Rücksetzer bei Under Armour einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Under-Armour-Aktie: Dank Curry keine Katastrophe

Under Armour hat die Zahlen fürs zweite Quartal vorgelegt. Die Bilanz hat die Börsianer und Analysten trotz gesunkener Einnahmen nicht schockiert. Die Aktie des amerikanischen Sportartikelherstellers fiel vorbörslich zwar um knapp vier Prozent, konnte sich zur Handelseröffnung aber auf über zwei … mehr