IBM
- DER AKTIONÄR

Wall Street schließt uneinheitlich

Die Indizes an den US-Börsen sind zu Beginn der neuen Woche mit einer uneinheitlichen Tendenz aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones notierte zum Schluss der Sitzung unverändert bei 13.424 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,1 Prozent auf 1.509 Zähler und der Nasdaq-Composite verlor 0,1 Prozent auf 2.572 Punkte. Der Anstieg der Renditen für Staatsanleihen belastete zeitweise die Aktienmärkte.

Die Indizes an den US-Börsen sind zu Beginn der neuen Woche mit einer uneinheitlichen Tendenz aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones notierte zum Schluss der Sitzung unverändert bei 13.424 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,1 Prozent auf 1.509 Zähler und der Nasdaq-Composite verlor 0,1 Prozent auf 2.572 Punkte. Der Anstieg der Renditen für Staatsanleihen belastete zeitweise die Aktienmärkte.

Einzelwerte

Aktien von IBM legten 0,2 Prozent auf 103,22 Dollar zu. Der Konzern will den schwedischen Software-Anbieter Telelogic für 5,2 Milliarden Kronen (744 Millionen Dollar) übernehmen. Der Telelogic-Aufsichtsrat hat die Annahme des Angebots empfohlen, das mit 21 Kronen je Aktie um 21 Prozent über dem Schlusskurs vom 31. Mai lag.

Papiere des Stahlproduzenten Nucor verloren 5,9 Prozent auf 62,66 Dollar. Das Unternehmen warnte vor einem Gewinnrückgang im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres aufgrund der schwachen Nachfrage. Der Gewinn je Aktie werde wahrscheinlich im Jahresvergleich von 1,44 auf 1,05 bis 1,15 Dollar je Aktie sinken, hieß es. Die bisherige Analystenprognose lag bei 1,42 Dollar. Aktien von United States Steel gaben 7,1 Prozent auf 116,20 Dollar ab, nachdem der deutsche Stahlriese ThyssenKrupp Medienberichte über Fusionsgespräche mit dem Konkurrenten zurück gewiesen hatte.

Aktien von Medivation haussierten 23,5 Prozent auf 19,86 Dollar. Nach Angaben des Unternehmens zeigt das Alzheimer-Medikament Dimebon über den Erwartungen liegende Resultate. Der kanadische Konkurrent Neurochem legte 18,2 Prozent auf 6,81 Dollar zu. Händler verwiesen auf den anstehenden Zwischenbericht zu dem Alzheimer-Wirkstoff Alzhemed.

Papiere der New York Stock Exchange kletterten 1,4 Prozent auf 81,77 Dollar. Der Börsenbetreiber erleichtert nach Medienberichten die Bedingungen für eine Börsennotierung. Damit wolle die NYSE chinesische Unternehmen zur Notierung an der US-Börse bewegen, berichtete die chinesische Zeitung "South China Morning Post".

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Eine typische Buffett-Aktie

Es ist kein Wunder, dass dem Buffett-Fan Hendrik Leber Leber eine Aktie gefällt, die auch zu den wichtigsten Beteiligungen von Warren Buffetts Berkshire Hathaway gehört. Und dass Buffett Gefallen an IBM findet, liegt auf der Hand. mehr