CITIGROUP INC. DL -,01
- DER AKTIONÄR

Wall Street schließt uneinheitlich

Eine uneinheitliche Tendenz verzeichneten die Indizes an den US-Börsen am Montag. Der Dow Jones verlor zum Schluss der Sitzung 0,1 Prozent auf 12.469 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,1 Prozent auf 1.438 Zähler und der Nasdaq-Composite kletterte 0,3 Prozent auf 2.456 Punkte. Die Märkte wurden im frühen Handel von den überraschend erneut gefallenen US-Neubauverkäufen im Februar und dem festeren Ölpreis belastet.

Eine uneinheitliche Tendenz verzeichneten die Indizes an den US-Börsen am Montag. Der Dow Jones verlor zum Schluss der Sitzung 0,1 Prozent auf 12.469 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,1 Prozent auf 1.438 Zähler und der Nasdaq-Composite kletterte 0,3 Prozent auf 2.456 Punkte. Die Märkte wurden im frühen Handel von den überraschend erneut gefallenen US-Neubauverkäufen im Februar und dem festeren Ölpreis belastet.

Konjunktur

Die Neubauverkäufe verzeichneten den zweiten Monat in Folge das niedrigste Niveau seit beinahe sieben Jahren. Damit seien neue Befürchtungen hinsichtlich der weiteren Entwicklung des US-Immobilienmarktes entfacht worden, sagen Marktbeobachter. Der Hausmarkt sei noch labil und von einer raschen Erholung weit entfernt, hieß es weiter.

Einzelwerte

Aktien der Citigroup verloren 0,3 Prozent auf 51,54 Dollar. Zuvor wurde gemeldet, dass ein Restrukturierungsplan kurz vor dem konzeptionellen Abschluss stehen soll, der den Abbau von rund 15.000 Stellen und Kosten von mehr als 1,0 Milliarden Dollar umfassen dürfte.

Papiere von Dell kletterten 3,5 Prozent auf 23,62 Dollar, nachdem Analysten von Goldman Sachs den Titel auf "Buy" von "Neutral" hochgestuft hatten. Die Experten sehen Dell als Turnaround-Kandidaten. United Technologies gaben dagegen trotz einer Hochstufung auf "Outperform" von "Neutral" durch die Analysten der Credit Suisse 0,5 Prozent auf 66,41 Dollar ab.

Goodyear Tire & Rubber stiegen 4,9 Prozent auf 31,76 Dollar, nachdem der Reifenhersteller mitgeteilt hatte, dass er eine seiner Sparten an eine Tochter der Carlyle Group für 1,48 Milliarden Dollar verkaufen wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Citigroup: Dividende und Reverse-Split

Die einst größte US-Bank hat die schwerste Finanzkrise in der Geschichte überstanden. Citigroup will in Kürze wieder eine Dividende ausschütten. Außerdem soll die Zahl der Aktien verkleinert werden. Risikofreudige nehmen das Papier auf die Watch-List. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Banken, Deutsche Bank, Infineon und VW, Drillisch sowie Chevron unter der Lupe

Die Actien-Börse Daily beschäftigt sich mit dem "Thema des Jahres": Banken. 4investors sieht Kurschancen bei Infineon Technologies und Volkswagen. Die Platow Börse ist zuversichtlich für den Aktienkurs von Drillisch. Focus Money stuft die Anteilscheine von Chevron als renditestarken Inflationsschutz ein. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr