Intel
- DER AKTIONÄR

Wall Street schließt leichter

Die US-Börsen haben am Mittwoch leichter geschlossen. Der Dow Jones verlor zum Ende des Handels 0,38 Prozent auf 13.918,22 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,21 Prozent auf 1.546,17 Zähler ab und der Nasdaq-Composite fiel 0,47 Prozent auf 2.699,49 Punkte. Zahlreiche Unternehmen enttäuschten mit ihren Quartalszahlen die Erwartungen des Marktes. Yahoo verzeichnete erneut einen Gewinnrückgang.

Die US-Börsen haben am Mittwoch leichter geschlossen. Der Dow Jones verlor zum Ende des Handels 0,38 Prozent auf 13.918,22 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,21 Prozent auf 1.546,17 Zähler ab und der Nasdaq-Composite fiel 0,47 Prozent auf 2.699,49 Punkte. Zahlreiche Unternehmen enttäuschten mit ihren Quartalszahlen die Erwartungen des Marktes. Yahoo verzeichnete erneut einen Gewinnrückgang.

Konjunktur

Die US-Verbraucherpreise stiegen etwas stärker als erwartet, die Kernrate traf unterdessen die Schätzungen der Volkswirte. Die Baudaten fielen gemischt aus: Die Baubeginne kletterten zwar überraschend, allerdings brachen die Baugenehmigungen ein. Die Situation des Immobilienmarkts und die Entwicklung der Kredite mit geringerer Bonität steigerte die Nervosität der Anleger ebenfalls. Zusätzlich belastend auf die Märkte wirkte eine Rede des US-Notenbankchef Ben Bernanke vor dem Kongress, in der er die Risiken für die Preisentwicklung durch eine weiter sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Energiepreise hervorhob.

Einzelwerte

Aktien von Intel verloren 4,82 Prozent auf 25,06 Dollar. Der Halbleiterhersteller traf im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres zwar die Prognosen der Analysten, enttäuschte aber bei der Vorlage der Bruttomarge. Zudem gibt es Anzeichen, dass der anhaltende Konkurrenzkampf insbesondere mit AMD die Chip-Preise weiter nach unten drücken wird.

Pfizer gaben 3,2 Prozent auf 25,13 Dollar ab, nachdem das Unternehmen mit seinen Quartalszahlen die Erwartungen der Analysten verfehlt hatte. Das Quartal wurde stark geprägt durch den Verlust der Patente für Zoloft und Norvasc sowie die schwache Entwicklung des Cholesterinsenkers Lipitor, so der Pharmakonzern.

Altria hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen leicht höheren Gewinn erzielt als von Beobachtern erwartet wurde. Dennoch senkte der Konzern die Jahresprognose. Zudem hat die Tochter Philip Morris eingewilligt, für 1,1 Milliarden Dollar weiter 30 Prozent des Tabak-Joint-Ventures in Mexiko von seinem Partner Grupo Carso zu kaufen. Altria verbilligten sich in der Folge 1,37 Prozent auf 70,30 Dollar.

Yahoo verloren 4,86 Prozent auf 26,19 Dollar. Der Internetkonzern hat im zweiten Quartal erneut einen Gewinnrückgang verzeichnet und die Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2007 gesenkt. Insgesamt ging der Gewinn um 2,3 Prozent von 164,3 auf nun 160,6 Millionen Dollar zurück. Dies war das sechste Quartal infolge, in dem der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gefallen war.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Intel stellt neuen KI-Prozessor vor

Die 400-Millionen-Dollar-Übernahme von Nervana Systems trägt erste gemeinsame Früchte. In einem Blogpost kündigte Intel-CEO Brian Krzanich den neuen Nervana Neural Network Processor (NNP) an. Der NNP soll KI-und DeepLearning-Anwendungen beschleunigen. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Intel schnappt Nvidia wichtige Tesla-Aufträge weg

Für Chip-Hersteller ist der Auto-Markt ein wichtiges Zukunftssegment. Während der PC- und Smartphone-Markt an die Grenzen des Wachstums stößt, steigen die Zahl der Chips in Infotainment- und Fahrassistenzsystemen weiter an. Eine Entwicklung, von der Nvidia deutlich profitiert. Doch die Konkurrenz … mehr