Microsoft
- DER AKTIONÄR

Wall Street schließt leichter

Die Indizes an den US-Börsen haben sich mit einer leichteren Tendenz ins Wochenende verabschiedet. Der Dow Jones verlor zum Handelsschluss 0,3 Prozent auf 12.647 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 fiel 0,4 Prozent auf 1.451 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 0,4 Prozent auf 2.515 Punkte ab. Der Ölpreis war zeitweise auf den höchsten Stand seit acht Wochen gestiegen und hatte bei 61,14 Dollar je Barrel geschlossen.

Die Indizes an den US-Börsen haben sich mit einer leichteren Tendenz ins Wochenende verabschiedet. Der Dow Jones verlor zum Handelsschluss 0,3 Prozent auf 12.647 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 fiel 0,4 Prozent auf 1.451 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 0,4 Prozent auf 2.515 Punkte ab. Der Ölpreis war zeitweise auf den höchsten Stand seit acht Wochen gestiegen und hatte bei 61,14 Dollar je Barrel geschlossen.

Einzelwerte

Aktien von Microsoft verloren 1,7 Prozent auf 28,90 Dollar. Ein Bundesgericht hatte das Software-Unternehmen zuvor wegen Verletzung von MP3-Patenten zur Zahlung von 1,52 Milliarden Dollar verurteilt. Die Gelder gehen unter anderem an Alcatel-Lucent. Die Papiere des französisch-amerikanische Unternehmens gewannen daraufhin 1,7 Prozent auf 13,36 Dollar. Es bestehe die Hoffnung, dass nun auch andere Unternehmen Zahlungen an Alcatel-Lucent leisten müssen, hieß es.

Papiere von Lowe's Companies stiegen 3,9 Prozent auf 34,93 Dollar. Trotz eines Gewinnrückgangs um 12 Prozent im vierten Quartal hatte das Ergebnis die Erwartungen der Analysten übertroffen.

BEA Systems brachen 9,5 Prozent auf 11,95 Dollar ein. Der Hersteller von Serversoftware war mit seiner Umsatz-Prognose für das vierte Quartal hinter den Erwartungen des Marktes zurückgeblieben.

Intuit gewannen 1,4 Prozent auf 31,28 Dollar, nachdem der Hersteller von Buchhaltungssoftware für das zweite Geschäftsquartal einen Nettogewinn von 145,3 Millionen Dollar oder 0,40 Dollar je Aktie vorgelegt hatte. Analysten waren im Durchschnitt von einem Gewinn von 0,42 Dollar je Anteilsschein ausgegangen.

H&R Block gewannen 1,9 Prozent auf 22,85 Dollar, obwohl der Steuerberater mit seiner Bilanz des dritten Geschäftsquartals unter der durchschnittlichen Analystenerwartung geblieben war. Der CEO des Unternehmens, Mark Ernst, hatte zuvor erklärt, die angeschlagene Hypothekensparte von H&R Block werde für mindestens 1,3 Milliarden Dollar verkauft.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft mit Volltreffer

Das margenstarke Cloud-Geschäft steht bei Microsoft klar im Fokus: Mit 23 Prozent legten die Erlöse in der Cloud-Sparte im vierten Quartal 2018 zu. Das rasant wachsende Cloudsegment wird künftig auch aus der Schweiz unterstützt: Die Großbank UBS soll die Cloud-Lösungen von Microsoft nutzen. Mit dem … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Microsoft-IPO 1986: Das wäre aus 1.000 Dollar geworden

Der Softwarekonzern notiert seit mehr als 32 Jahren an der Wall Street und hat in dieser Zeit seine Gründer unfassbar reich gemacht. Forbes schätzt das Privatvermögen von Bill Gates auf 90 Milliarden Dollar - Rang 2 der weltweit reichsten Menschen auf dem Planten. Doch was wäre passiert, wenn ein … mehr