Alcoa
- DER AKTIONÄR

Wall Street schließt leichter

Die Aktienkurse an der Wall Street sind am Freitag nach dem "Thanksgiving"-Feiertag leichter aus dem verkürzten Handel gegangen. Dabei haben die Indizes jedoch über ihren Tagestiefstständen geschlossen. Die Märkte wurden durch den starken Verfall des Dollar gegenüber dem Euro belastet. Zum Start des Weihnachtsgeschäft rückten Einzelhandelswerte in den Mittelpunkt des Marktinteresses.

Die Aktienkurse an der Wall Street sind am Freitag nach dem "Thanksgiving"-Feiertag leichter aus dem verkürzten Handel gegangen. Dabei haben die Indizes jedoch über ihren Tagestiefstständen geschlossen. Die Märkte wurden durch den starken Verfall des Dollar gegenüber dem Euro belastet. Zum Start des Weihnachtsgeschäft rückten Einzelhandelswerte in den Mittelpunkt des Marktinteresses.

Marktdaten und Währung

Der Dow Jones verlor zum Schluss der Sitzung 0,4 Prozent auf 12.280 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,4 Prozent auf 1.401 Zähler ab und der Nasdaq-Composite sank 0,2 Prozent auf 2.460 Punkte.

Der Dollar wurde zum Euro auf einem zuletzt im April 2005 erreichten Niveau gehandelt. In der Spitze wurden für den Euro zeitweise mehr als 1,31 Dollar bezahlt. Gegen das Britische Pfund erreichte der Dollar Kurse, die zuletzt im Dezember 2004 notiert wurden. Als Grund für die schwache Verfassung des Dollar nannten Händler die unklaren Aussichten für die weitere Konjunkturentwicklung in den USA.

Einzelwerte

Traditionell fällt mit dem so genannten "Black Friday" nach "Thanksgiving" in den US-Metropolen der Startschuss für das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft. In den vier Wochen bis Weihnachten machen einige Einzelhändler bis zu 70 Prozent ihres gesamten Jahresumsatzes. Das Analystenhaus A.G. Edwards rechnet in diesem Jahr mit niedrigen Preisen und einem entsprechenden Boom beim Absatz von LCD- und Plasmafernsehern.

Aktien des Marktführers Wal-Mart verloren 0,3 Prozent auf 47,90 Dollar. Papiere des Kaufhausbetreibers Sears sanken 0,4 Prozent auf 176,45 Dollar. Target verbilligten sich 1,2 Prozent auf 57,71 Dollar und Best Buy gaben 1,4 Prozent auf 55,08 Dollar ab.

Zu den wenigen Gewinnern im Dow Jones gehörten Anteilsscheine von Alcoa, die mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 30,71 Dollar aus dem Handel gingen.

Aktien von Advanced Semiconductor kletterten 15,2 Prozent auf 6,06 Dollar. Das Unternehmen erwartet nach eigenen Angaben ein Übernahmeangebot in Höhe von mehr als 5,0 Milliarden Dollar von dem britischen Finanzinvestor „The Carlyle Group.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Alcoa: Misslungener Auftakt

Auf den ersten Blick ist der Start in die US-Berichtssaison gelungen. Der Aluminiumkonzern Alcoa hat einen Gewinn von 7 Cent ausgewiesen – Analysten hatten lediglich mit 2 Cent gerechnet. Doch der Ausblick enttäuscht. Und das kommt an der Börse schlecht an. Nachdem die Aktie im Handelsverlauf noch … mehr