MOTORS LIQUID.CO.DL 1,666
- DER AKTIONÄR

Wall Street schließt leichter

Die US-Börsen wurden durch den ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe belastet. Der Index gab im Oktober unerwartet auf 51,2 nach 52,9 Punkten im Vormonat nach. Volkswirte hatten dagegen mit einem leichten Anstieg gerechnet. Im Pharmabereich bahnt sich eine neue Großfusion an. Im Blickpunkt der Anleger standen außerdem die Titel der Autohersteller. Die Unternehmen gaben Zahlen zum US-Absatz bekannt.

Die US-Börsen wurden durch den ISM-Index für das Verarbeitende Gewerbe belastet. Der Index gab im Oktober unerwartet auf 51,2 nach 52,9 Punkten im Vormonat nach. Volkswirte hatten dagegen mit einem leichten Anstieg gerechnet. Im Pharmabereich bahnt sich eine neue Großfusion an. Im Blickpunkt der Anleger standen außerdem die Titel der Autohersteller. Die Unternehmen gaben Zahlen zum US-Absatz bekannt.

Marktdaten

Der Dow Jones verlor zum Handelsschluss 0,4 Prozent auf 12.031 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,7 Prozent auf 1.368 Zähler ab und der Nasdaq-Composite fiel 1,4 Prozent auf 2.334 Punkte.

Einzelwerte

Aktien von General Motors verloren 0,8 Prozent auf 34,65 Dollar, obwohl der Konzern seinen Absatz im Vorjahresvergleich um 22 Prozent gesteigert hat. Bei Ford kletterten die Verkäufe um 8,1 Prozent, die Titel gewannen 2,9 Prozent auf 8,52 Dollar.

Eine neue Großfusion bahnt sich im Pharmabereich an: CVS plant die Übernahme von Caremark und bietet 1,67 CVS-Titel pro Caremark-Aktie. Beide Aktien wurden vorübergehend vom Handel ausgesetzt. CVS-Aktien verloren zum Schluss 8,0 Prozent auf 28,86 Dollar und Anteilsscheine von Caremark gaben 3,3 Prozent auf 47,61 Dollar ab. Aktien von Merck gewannen 0,6 Prozent auf 45,67 Dollar, nachdem die FDA ein Krebs-Medikament der Firma zugelassen hatte.

Leicht unter der Markterwartung sind die Zahlen von Time Warner ausgefallen. Bereinigt um Sonderposten meldete das Unternehmen einen Gewinn von 0,19 Dollar je Aktie, Analysten hatten im Schnitt mit einem Ergebnis von 0,20 Dollar je Aktie gerechnet. Zudem wurde im Vorfeld der Zahlen eine Anhebung des Aktienrückkaufprogramms erwartet. Nachdem das Unternehmen das Volumen des Aktienrückkaufprogramms nicht erhöht hatte, gingen die Titel mit 19,77 Dollar aus dem Handel, ein Minus von 1,2 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Horntrich | 0 Kommentare

GM: Erbitterter Überlebenskampf

General Motors (GM) und Chrysler drohen in ihren Schulden zu ertrinken, nachdem sich die Abwärtsspirale im US-Automarkt weiter dreht. Das US-Finanzministerium könnte bis zu 39 Milliarden Dollar an Staatshilfen nachschießen, eine Entscheidung ist in den nächsten Tagen zu erwarten. mehr