Procter & Gamble
- DER AKTIONÄR

Wall Street schließt leichter - Neue Zinssorgen belasten

Die US-Börsen haben erneut unter dem Eindruck von Konjunktursorgen gestanden. Einen Tag nach neu entfachten Inflationsängsten belasteten Gewinnwarnungen von Bauunternehmen die Märkte. Enttäuschung über Palm führte zu Abgaben auf dem Technologiesektor. Aktien von Apple profitierten hingegen von einer Kaufempfehlung der UBS. Titel von Procter & Gamble gehörten ebenfalls zu den Gewinnern.

Die US-Börsen haben erneut unter dem Eindruck von Konjunktursorgen gestanden. Einen Tag nach neu entfachten Inflationsängsten belasteten Gewinnwarnungen von Bauunternehmen die Märkte. Enttäuschung über Palm führte zu Abgaben auf dem Technologiesektor. Aktien von Apple profitierten hingegen von einer Kaufempfehlung der UBS. Titel von Procter & Gamble gehörten ebenfalls zu den Gewinnern.

Marktdaten und Konjunktur

Der Dow Jones verlor zum Handelsschluss 0,7 Prozent auf 11.331 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 0,5 Prozent auf 1.294 Zähler. Der Nasdaq-Index sank um 0,6 Prozent auf 2.155 Punkte.

Die Fed-Präsidentin von San Francisco hatte angedeutet, dass weitere Zinsanhebungen notwendig sein könnten. Dies sei zu einem Zeitpunkt gekommen, da viele Investoren sich ohnehin bereits um die Wachstumsperspektive sorgten, sagten Händler. Der Aktienmarkt hatte zuvor bereits verschnupft auf neue Daten reagiert, die das Bild einer deutlichen Abkühlung des US-Immobilienmarktes komplettierten. Der Verband der US-Immobilienmakler, die National Association of Realtors (NAR), teilte mit, dass er für 2006 einen Rückgang der Verkäufe neu gebauter Häuser um 16,1 Prozent auf 1,08 Millionen erwartet. Durch die Prognose entstehe der Eindruck, dass durch die Abkühlung des Immobilienmarkts einer der Motoren des US-Wirtschaftswachstums ausfallen könnte, hieß es weiter.

Einzelwerte

Gegen den Trend gewannen Papiere von Apple 4 Prozent auf 72,80 Dollar. Laut einer Studie von UBS will Apple in den Digital-Home-Bereich einsteigen. Dies würde zu einer deutlichen Umsatzsteigerung führen und die Mac-Verkäufe ankurbeln, sagten die Analysten der UBS. Zugleich erhöhte das Investmenthaus das Kursziel für Apple-Aktien auf 92 von 80 Dollar und bestätigte die Kaufempfehlung.

Aktien von Palm brachen bei hohen Umsätzen um 7,9 Prozent auf 14,31 Dollar ein. Das Unternehmen hatte nachbörslich die Prognose für den Umsatz im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres gesenkt. Palm rechnet nun mit einem Umsatz zwischen 354 und 356 Millionen Dollar nachdem zuvor eine Spanne von 380 bis 385 Millionen Dollar genannt worden war. Beim Gewinn je Aktie sei mit 0,18 bis 0,19 Dollar zu rechnen, hieß es. Analysten hatten bislang einen Gewinn von 0,19 Dollar je Aktie und einen Umsatz von 383 Millionen Dollar erwartet.

Procter & Gamble gewannen 0,1 Prozent auf 61,53 Dollar. Die Analysten von SunTrust Robinson Humphrey hatten den Titel zuvor auf "Buy" hochgestuft.

Nikkei über Marke von 16.000

Die Börse in Tokio präsentierte sich am Freitag trotz negativer Vorgaben der US-Börsen fester. Der Nikkei-225 gewann zum Ende der Sitzung 68 Punkte auf 16.080 Zähler. Händler begründeten die Aufschläge mit Gelegenheitskäufen, nachdem der Index im Wochenverlauf unter die psychologisch wichtige Marke bei 16.000 Punkten gerutscht war. Insbesondere die Titel von Banken und Automobilherstellern, sowie Stahlwerte legten zu.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Marc Faber: "Viele Banken sind eigentlich pleite"

Wenn "Dr. Doom" Marc Faber spricht, wird manchem Anleger Angst und Bange. Sieht der Vermögensverwalter etwa Anzeichen für einen baldigen Crash? Im Interview mit dem AKTIONÄR war Faber relativ entspannt. Seiner Einschätzung nach haben die Banken zwar viele Probleme. Andere Unternehmen stehen aber gut da. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: DAX, Commerzbank und Deutsche Bank, US-Blue-Chips sowie die m-u-t AG unter der Lupe

Der Zürcher Finanzbrief verjagt die Bullen und erwartet wieder die Bären im DAX. 4investors beschäftigt sich mit der Commerzbank und der Deutschen Bank. Zertifikate Kompakt glaubt an die US-Riesenkonzerne und stellt passende Derivate auf Microsoft, Coca-Cola, Procter & Gamble, ExxonMobil und IBM vor. Der Chart Trader m-u-t AG Messgeräte für Medizin- und Umwelttechnik. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Kontron, Daimler, Technotrans, McDonald's und EADS unter der Lupe

Der Zertifikate und Optionsscheine Trader hat für steigende Kurse der Aktie von Kontron das passende Derivat parat. Der Aktionärsbrief fährt auf Daimler als "Bullen der Woche" ab. Aktien-Strategie geht davon aus, dass nun auch die Aktie von Technotrans Druck macht. Börse Online erwartet Erfreuliches von McDonald's. Trade24 setzt auf EADS. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr