Wal-Mart Stores
- DER AKTIONÄR

Wall Street schließt kaum verändert

Ein gesunkener Ölpreis hat am Montag an der Wall Street zu einem wenig veränderten Schlusstand geführt. Als Grund für die gefallenen Ölpreise gaben Händler die Spekulation an, dass bei den wöchentlichen US-Lagerbestandsdaten am Mittwoch deutliche Zuwächse ausgewiesen werden könnten. Aktien von Wal-Mart und Verizon Communications gerieten unter Druck.

Ein gesunkener Ölpreis hat am Montag an der Wall Street zu einem wenig veränderten Schlusstand geführt. Als Grund für die gefallenen Ölpreise gaben Händler die Spekulation an, dass bei den wöchentlichen US-Lagerbestandsdaten am Mittwoch deutliche Zuwächse ausgewiesen werden könnten. Aktien von Wal-Mart und Verizon Communications gerieten unter Druck.

Marktdaten

Der Dow Jones verlor zum Handelsschluss 0,01 Prozent auf 12.087 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,01 Prozent auf 1.378 Zähler und der Nasdaq-Composite stieg 0,6 Prozent auf 2.364 Punkte.

Einzelwerte

Aktien von Wal-Mart verloren 2,4 Prozent auf 49,53 Dollar. Das Unternehmen hatte mitgeteilt, dass der Absatz in seinen Supermärkten im Oktober um 0,5 Prozent gestiegen ist. Das ist der niedrigste Anstieg seit Dezember 2000. Ursprünglich hatte Wal-Mart einen Anstieg der Umsätze von 2 bis 4 Prozent prognostiziert. Analysten von Merrill Lynch vermuten, dass personelle Veränderungen im Management des Geschäftsbereichs Textilien "immer wahrscheinlicher" würden.

Papiere von Verizon Communications büßten 3,1 Prozent auf 37,65 Dollar ein. Vor Beginn des Handels hatte der Telekomkonzern für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinn von 0,66 Dollar je Aktie ausgewiesen und damit den Analystenkonsens exakt getroffen. Der Umsatz des Unternehmens stieg auf Jahressicht um 26 Prozent auf 23,25 Milliarden Dollar.

Ford notierten 0,5 Prozent leichter auf 8,25 Dollar. Der Automobilhersteller will laut dem Branchenreport "Automotive News" die Produktion in Nordamerika im ersten Halbjahr 2007 um 8 bis 12 Prozent drosseln.

Yahoo verteuerten sich nach einer Hochstufung auf "Buy" von zuvor "Neutral" durch Merrill Lynch um 2,4 Prozent auf 25,95 Dollar.

Nikkei gewinnt leicht

Die Börse in Tokio tendierte am Dienstag fester. Der Nikkei-225 gewann zum Schluss 47 auf 16.399 Punkte. Die Bank of Japan (BoJ) hat ihre Geldpolitik am Dienstag unverändert gelassen. Wie der geldpolitische Rat der BoJ am Morgen mitteilte, wird er weiter darauf hinwirken, dass der geldpolitische Schlüsselsatz bei 0,25 Prozent liegt. Volkswirte hatten im Vorfeld nicht mit einer Änderung der BoJ-Geldpolitik gerechnet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Die Prognosen der Profis

In seiner Serie "Tipps von den Experten - was die Profis jetzt kaufen" fragte DER AKTIONÄR regelmäßig Börsenfachleute nach ihren persönlichen Favoriten. In seiner Reihe "Die Prognosen der Profis" geht DER AKTIONÄR noch weiter: Wie entwickelt sich die Börse? Welche Risiken gibt es? Wo locken Chancen? mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Berkshire Hathaway und andere, Commerzbank, Deutsche Bank und die Allianz, Wirecard sowie das Verhältnis von Euro und Schweizer Franken unter der Lupe

Fuchs Kapitalanlagen möchte zur Absicherung das Depot mit ausländischen Werten wie Warren Buffets Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, der Coca-Cola Company, Amazon.com, Wal-Mart Stores, Home Depot oder ganz einfach mit einem börsennotierten Indexfonds breiter aufstellen. Die Actien-Börse beschäftigt sich mit der Commerzbank, der Deutschen Bank und der Allianz. Platow Derivate hält die Aktie von Wirecard für chancenreich. Das Zertifikatejournal hat eine riskante Möglichkeit gefunden, kurzfristig am Kampf der Schweiz um einen im Vergleich zum Euro schwächeren Franken zu verdienen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Daniel Bernecker: DAX 7.000

Aktienexperte Daniel Bernecker lässt sich von der derzeitigen Nervosität an den Märkten nicht anstecken. Der Herausgeber des Aktionärsbriefs und Sohn von Hans A. Bernecker ist "sehr, sehr zuversichtlich". Die Finanzkrise dürfte seiner Meinung nach eher ein Thema für die Anleihenmärkte sein. Der DAX habe reichlich Luft nach oben. mehr