MOTORS LIQUID.CO.DL 1,666
- DER AKTIONÄR

Wall Street schließt gut behauptet - BIP belastet

Die Kurse an der Wall Street sind am Donnerstag im Handelsverlauf zwei Mal über das Allzeithoch auf Schlusskursbasis von 11.723 Punkten gestiegen. Mit Enttäuschung aufgenommene Daten zum US-Wirtschaftswachstum und der zuletzt wieder gestiegenen Ölpreis haben jedoch nicht zu einem neuen Rekordschluss geführt. Aktien von General Motors waren bei Anlegern gefragt.

Die Kurse an der Wall Street sind am Donnerstag im Handelsverlauf zwei Mal über das Allzeithoch auf Schlusskursbasis von 11.723 Punkten gestiegen. Mit Enttäuschung aufgenommene Daten zum US-Wirtschaftswachstum und der zuletzt wieder gestiegenen Ölpreis haben jedoch nicht zu einem neuen Rekordschluss geführt. Aktien von General Motors waren bei Anlegern gefragt.

Marktdaten und Konjunktur

Der Dow Jones kletterte zum Handelsschluss 0,25 Prozent auf 11.718 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,2 Prozent auf 1.339 Zähler zu. Der Nasdaq-Index stieg 0,3 Prozent auf 2.270 Punkte.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind stärker als erwartet gefallen. Das US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das zweite Quartal ist mit 2,6 Prozent unter den Prognosen geblieben. Positiv sei allerdings, dass die Inflationskomponente weniger stark gestiegen sei als erwartet, hieß es. "Ein großer Teil des abgeschwächten Wachstums geht aber auf die Komponente Wohnhäuser zurück", sagte ein Marktteilnehmer.

Einzelwerte

Aktien von General Motors gewannen 2,4 Prozent auf 33,06 Dollar. Großinvestor Kirk Kerkorian will zwölf Millionen weitere GM-Aktien erwerben und seinen Anteil an dem Automobilkonzern auf 12 Prozent ausbauen. Zugleich werden die Verhandlungen zwischen General Motors und Renault/Nissan mit Blick auf eine mögliche Allianz fortgesetzt.

Nach den Rücktritten weiterer Verwaltungsratsmitglieder legten Papiere von Hewlett-Packard 1,6 Prozent auf 35,97 Dollar zu. Im Zusammenhang mit der Spionageaffäre bei dem Unternehmen müssen mehrere Vorstände vor dem Kongress aussagen. Nach dem Abgang von Patricia Dunn hatte in der Zwischenzeit auch Ann Baskins das Handtuch geworfen.

Anteilsscheine von Time Warner verloren 2,1 Prozent auf 18,20 Dollar, nachdem J.P. Morgan das Papier auf "Neutral" von zuvor "Overweight" zurückgestuft hatte. Die Situation bei AOL gestalte sich weiter schwierig, hieß es. Die Analysten erwarten, dass die Internet-Tochter weitere Marktanteile verlieren wird.

Nikkei legt zu

Die Börse in Tokio präsentierte sich am Freitag freundlich. Der Nikkei-225 gewann 103 Zähler auf 16.127 Punkte. Stützend wirkten sich die günstigen Vorgaben der Wall Street aus. Nach oben scheine der Nikkei wegen immer wieder zu beobachtender Gewinnmitnahmen aber zunächst gedeckelt zu sein, hieß es.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Horntrich | 0 Kommentare

GM: Erbitterter Überlebenskampf

General Motors (GM) und Chrysler drohen in ihren Schulden zu ertrinken, nachdem sich die Abwärtsspirale im US-Automarkt weiter dreht. Das US-Finanzministerium könnte bis zu 39 Milliarden Dollar an Staatshilfen nachschießen, eine Entscheidung ist in den nächsten Tagen zu erwarten. mehr