Wal-Mart Stores
- DER AKTIONÄR

Wall Street auf Talfahrt

Die Indizes an den US-Börsen sind am Donnerstag den dritten Tag in Folge mit einer leichteren Tendenz aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones verlor 1,5 Prozent auf 13.266 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 sank 1,8 Prozent auf 1.490 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 1,8 Prozent auf 2.541 Punkte ab. Im Technologiesektor waren Aktien von Biomet gesucht.

Die Indizes an den US-Börsen sind am Donnerstag den dritten Tag in Folge mit einer leichteren Tendenz aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones verlor 1,5 Prozent auf 13.266 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 sank 1,8 Prozent auf 1.490 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 1,8 Prozent auf 2.541 Punkte ab. Im Technologiesektor waren Aktien von Biomet gesucht.

Konjunktur

Marktbeobachter verwiesen darauf, dass es zur Zeit kaum mehr Hoffnungen auf Leitzinssenkungen gebe und in Europa und Asien die Zinsen angehoben worden seien. Das habe den Bondmarkt unter Druck gebracht und die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen über fünf Prozent steigen lassen. Auch seien die Umsätze im Einzelhandel für den Monat Mai nicht besonders gut ausgefallen, hieß es.

Einzelwerte

Aktien von Wal-Mart verloren 1,95 Prozent auf 49,76 Dollar. Der Einzelhändler steigerte seinen Umsatz in den USA im Mai weniger stark als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Papiere von Target gaben 2,45 Prozent auf 62,53 Dollar ab und Costco Wholesale sanken 1,00 Prozent auf 55,26 Dollar, obwohl der Handelskonzern im Mai einen Umsatzanstieg von sieben Prozent verzeichnete und damit die Analystenprognosen übertroffen hatte.

Titel von Dow Jones verloren 0,27 Prozent auf 60,00 Dollar. In die mögliche Übernahme um den Herausgeber des „Wall Street Journal“ könnte sich ein neuer Bieter einmischen. Die Philadelphia Media Holding hat Interesse an einem Einstieg geäußert, will aber nur mit anderen Investoren zusammen ein Angebot abgeben. Der Medienkonzern News Corp. hatte bereits ein Angebot für Dow Jones über fünf Milliarden Dollar oder 60 Dollar je Aktie abgegeben.

Im Technologiesektor stiegen Biomet 3,08 Prozent auf 45,56 Dollar. Ein Konsortium aus Privatinvestoren hat seine Übernahmeofferte für den Hersteller orthopädischer Produkte um 4,5 Prozent auf 11,4 Milliarden Dollar angehoben.

Apple gewannen 0,31 Prozent auf 124,02 Dollar, nachdem eine positive Studie von Piper Jaffray dem Konzern bescheinigte, dass Apple rund 45 Millionen iPhones verkaufen könnte. Zudem hoben die Analysten das Kursziel der Aktie von 140 auf 160 Dollar an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Die Prognosen der Profis

In seiner Serie "Tipps von den Experten - was die Profis jetzt kaufen" fragte DER AKTIONÄR regelmäßig Börsenfachleute nach ihren persönlichen Favoriten. In seiner Reihe "Die Prognosen der Profis" geht DER AKTIONÄR noch weiter: Wie entwickelt sich die Börse? Welche Risiken gibt es? Wo locken Chancen? mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Berkshire Hathaway und andere, Commerzbank, Deutsche Bank und die Allianz, Wirecard sowie das Verhältnis von Euro und Schweizer Franken unter der Lupe

Fuchs Kapitalanlagen möchte zur Absicherung das Depot mit ausländischen Werten wie Warren Buffets Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, der Coca-Cola Company, Amazon.com, Wal-Mart Stores, Home Depot oder ganz einfach mit einem börsennotierten Indexfonds breiter aufstellen. Die Actien-Börse beschäftigt sich mit der Commerzbank, der Deutschen Bank und der Allianz. Platow Derivate hält die Aktie von Wirecard für chancenreich. Das Zertifikatejournal hat eine riskante Möglichkeit gefunden, kurzfristig am Kampf der Schweiz um einen im Vergleich zum Euro schwächeren Franken zu verdienen. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Daniel Bernecker: DAX 7.000

Aktienexperte Daniel Bernecker lässt sich von der derzeitigen Nervosität an den Märkten nicht anstecken. Der Herausgeber des Aktionärsbriefs und Sohn von Hans A. Bernecker ist "sehr, sehr zuversichtlich". Die Finanzkrise dürfte seiner Meinung nach eher ein Thema für die Anleihenmärkte sein. Der DAX habe reichlich Luft nach oben. mehr