AVAYA INC. DL-,01
- DER AKTIONÄR

Wall Street: Übernahmen bestimmten den Handel

Die US-Börsen haben am Dienstag fester geschlossen. Der Dow Jones gewann zum Schluss der Sitzung 0,1 Prozent auf 13.521 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,2 Prozent auf 1.518 Zähler und der Nasdaq-Composite legte 0,6 Prozent auf 2.572 Punkte zu. Eine Vielzahl von Übernahmen sowie besser als erwartet ausgefallene Daten zum US-Verbrauchervertrauen sorgten für Bewegung am Markt.

Die US-Börsen haben am Dienstag fester geschlossen. Der Dow Jones gewann zum Schluss der Sitzung 0,1 Prozent auf 13.521 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,2 Prozent auf 1.518 Zähler und der Nasdaq-Composite legte 0,6 Prozent auf 2.572 Punkte zu. Eine Vielzahl von Übernahmen sowie besser als erwartet ausgefallene Daten zum US-Verbrauchervertrauen sorgten für Bewegung am Markt.

Konjunktur

Das vom Conference Board ermittelte US-Verbrauchervertrauen war im Mai von nach oben revidierten 106,3 auf 108,0 Punkte unerwartet stark gestiegen.

Einzelwerte

Aktien des Telekom-Ausrüsters Avaya gewannen 15,3 Prozent auf 15,76 Dollar. Laut "New York Times" verhandelt das Unternehmen über einen Ganz- oder Teilverkauf. Zu den Interessenten gehören nach dem Bericht Cisco Systems und Nortel Networks sowie die Investmentfirma Silver Lake Partners. Avaya wird derzeit mit rund 6,1 Milliarden Dollar bewertet.

Papiere von Archstone Smith stiegen 8,9 Prozent auf 60,15 Dollar. Der Immobilienbetreiber Tishman Speyer Properties und die Investmentbank Lehman Brothers wollen die Immobiliengesellschaft für mindestens 13,5 Milliarden Dollar übernehmen. Inklusive der Schulden soll das Geschäft ein Wert von 22,2 Milliarden Dollar haben, hieß es.

CDW Corporation legten 10,0 Prozent auf 83,11 Dollar zu, nachdem das "Wall Street Journal" berichtet hatte, der Computervertreiber befinde sich in Übernahmegesprächen mit Privat-Equity-Unternehmen.

Google kletterten 0,7 Prozent auf 487,11 Dollar. Die amerikanische Wettbewerbsbehörde FTC hat eine vorläufige Untersuchung des geplanten Kaufs der Online-Werbefirma DoubleClick durch Google für 3,1 Milliarden Dollar eingeleitet. Die Übernahme stelle keine Gefahr für den Wettbewerb dar und sollte daher genehmigt werden, meinte der Anwalt von Google, Don Harrison, zu diesem Thema.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street: Bernanke-Kommentare belasten

Die US-Börsen haben am Dienstag leichter geschlossen. Der Dow Jones verlor zum Handelsschluss 0,6 Prozent auf 13.595 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,5 Prozent auf 1.530 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 0,3 Prozent auf 2.611 Punkte ab. Procter & Gamble bestätigt positiven Ausblick für das laufende vierte Quartal 2006/07. mehr