Du Pont
- DER AKTIONÄR

Wall Street: Texas Instruments überraschen Analysten

Die Indizes an den US-Börsen haben am Dienstag fester tendiert. Der Dow Jones gewann zum Schluss der Sitzung 0,5 Prozent auf 12.534 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,4 Prozent auf 1.428 Zähler zu und der Nasdaq-Composite notierte kaum verändert auf 2.411 Punkten. Energietitel waren im Vorfeld der Rede von US-Präsident Bush zur Lage der Nation gefragt.

Die Indizes an den US-Börsen haben am Dienstag fester tendiert. Der Dow Jones gewann zum Schluss der Sitzung 0,5 Prozent auf 12.534 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,4 Prozent auf 1.428 Zähler zu und der Nasdaq-Composite notierte kaum verändert auf 2.411 Punkten. Energietitel waren im Vorfeld der Rede von US-Präsident Bush zur Lage der Nation gefragt.

Konjunktur

Der Index der Frühindikatoren für die Entwicklung der US-Wirtschaft kletterte im Dezember gegenüber November um 0,3 Prozent auf einen Stand von 138,0. Volkswirte hatten im Konsens mit einer Steigerung um 0,2 Prozent gerechnet.

Einzelwerte

Im Vorfeld der Rede von US-Präsident Bush zur Lage der Nation legten Energietitel zu, da bei der Rede auch Aussagen zur Energiepolitik erwartet würden, insbesondere zur Bedeutung von Biokraftstoffen, hieß es von Beobachtern. Papiere von Archer Daniels Midland legten 2,6 Prozent auf 32,66 Dollar zu. Pacific Ethanol kletterten 6,1 Prozent auf 17,85 Dollar.

Texas Instruments stiegen 3,5 Prozent auf 29,60 Dollar, nachdem das Unternehmen überraschend gute Quartalszahlen vorgelegt hatte. Texas Instruments erzielte im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres einen Gewinn von 0,45 Dollar je Aktie. Analysten waren von 0,38 Dollar Gewinn je Anteilsschein ausgegangen. Für das erste Quartal gehe Texas Instruments von einem Gewinn je Aktie zwischen 0,28 und 0,34 Dollar aus, teilte das Unternehmen mit. Zugleich kündigte der Konzern den Abbau von 500 Arbeitsplätzen an und begründete dies mit der schwachen Nachfrage nach Chips für Mobiltelefone.

Aktien von DuPont verloren 0,9 Prozent auf 49,67 Dollar. Das Unternehmen erzielte im vierten Quartal ein Nettoergebnis in Höhe von 871 Millionen Dollar, nach 154 Millionen Dollar im Vorjahresvergleich. Die vorgelegten Zahlen lagen damit im Rahmen der Erwartungen des Marktes.

United Technologies erzielte im vierten Quartal 2006 ein Nettoergebnis von 865 Millionen Dollar, nach 626 Millionen Dollar in 2005. Das Ergebnis je Aktie stiegt von 0,62 auf 0,87 Dollar. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Gewinn von 0,85 Dollar gerechnet. Die Aktie stieg 3,2 Prozent auf 66,14 Dollar.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street: Kräftige Abschläge

Die US-Börsen haben am Dienstag Verluste hinnehmen müssen. Der Dow Jones verlor zum Schluss der Sitzung 1,62 Prozent auf 13.716,95 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 fiel 1,98 Prozent auf 1.511,04 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 1,89 Prozent auf 2.639,86 Punkte ab. Enttäuschende Quartalsbilanzen und erneute Sorgen über den US-Markt für Hypotheken an Schuldner geringerer Bonität belasteten den Handel. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street: Massive Verluste

Die US-Börsen haben am Dienstag deutliche Verluste hinnehmen müssen. Der Dow Jones verlor zum Handelsschluss 3,3 Prozent auf 12.216 Punkte, nachdem er zwischenzeitlich schon bis auf 12.086 Punkte gefallen war. Der breiter gefasste S&P-500 sank 3,5 Prozent auf 1.399 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 3,9 Prozent auf 2.408 Punkte ab. Der Kurseinbruch am chinesischen Aktienmarkt von rund neun Prozent und enttäuschende US-Konjunkturdaten belasteten die Wall Street. mehr