National Semicond.
- DER AKTIONÄR

Wall Street: Steigender Ölpreis belastet die Märkte

US-Börsen haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Belastet vom steigenden Ölpreis verlor der Dow Jones zum Schluss der Sitzung 0,4 Prozent auf 12.686 Zähler. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,1 Prozent auf 1.456 Zähler ab. Der Nasdaq-Composite dagegen stieg 0,3 Prozent auf 2.525 Punkte. Aktien von Whole Foods, Wild Oats, Analog Devices und ValueClick waren stark gefragt.

US-Börsen haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Belastet vom steigenden Ölpreis verlor der Dow Jones zum Schluss der Sitzung 0,4 Prozent auf 12.686 Zähler. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,1 Prozent auf 1.456 Zähler ab. Der Nasdaq-Composite dagegen stieg 0,3 Prozent auf 2.525 Punkte. Aktien von Whole Foods, Wild Oats, Analog Devices und ValueClick waren stark gefragt.

Konjunktur

Der wöchentliche Energiebericht drückte die Standardwerte ins Minus. Unerwartet deutlich gesunkene Bestände bei Treibstoff und Destillaten ließen den Ölpreis dicht unter die Marke von 61 Dollar je Barrel steigen. Die wöchentliche Zahl der Erstanträge auf Leistungen im Rahmen der US-Arbeitslosenversicherung fiel saisonbereinigt um 27.000 auf 332.000. Volkswirte hatten im Schnitt einen Rückgang um 32.000 erwartet. Den kräftigen Rückgang führten Beobachter auf das Abflauen der Winterstürme in einigen Regionen der USA zurück.

Einzelwerte

Der Einzelhändler J.C. Penney blieb mit der Prognose für das erste Quartal hinter den Erwartungen des Marktes zurück. Die Aktien verloren daraufhin 3,4 Prozent auf 83,39 Dollar.

Papiere von Whole Foods Market kletterten 14 Prozent auf 52,11 Dollar, nachdem das Unternehmen ein Übernahmeangebot für den kleineren Konkurrenten Wild Oats Markets abgegeben hatte. Wild Oats verteuerten sich zugleich um 17,1 Prozent auf 18,41 Dollar.

Abercrombie & Fitch fielen 2,2 Prozent auf 80,20 Dollar. Der Bekleidungshändler zeigte zwar nach Ansicht von Analysten der UBS ein beeindruckendes Jahresergebnis, aber die Experten waren der Meinung, dass sich Anleger einen rosigeren Ausblick gewünscht hätten.

ValueClick klettern 10,1 Prozent auf 29,13 Dollar. Die Internetfirma erzielte im abgelaufenen vierten Quartal einen Gewinn von 0,22 Dollar je Aktie. Analysten hatten im Vorfeld mit einem Gewinn von lediglich 0,18 Dollar je Anteilsschein gerechnet.

Analog Devices legten 10,4 Prozentauf 36,80 Dollar zu. Der Halbleiterhersteller verbuchte im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres beim Gewinn ein Plus von 26 Prozent. Die Analysten der Citigroup stuften die Titel darauf hin auf "Buy" von "Hold" hoch.

National Semiconductor gewannen 7,4 Prozent auf 25,39 Dollar, nachdem Morgan Stanley die Aktie auf "Overweight" von "Equalweight" heraufgestuft hatte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street schließt freundlich

Die US-Börsen haben am Freitag freundlich geschlossen. Der Dow Jones kletterte zum Schluss der Sitzung 1,2 Prozent auf 13.424 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 1,1 Prozent auf 1.507 Zähler zu und der Nasdaq-Composite stieg 1,3 Prozent auf 2.573 Punkte. National Semiconductor hat ein milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm angekündigt. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street: Wenig Bewegung

Kaum verändert haben die US-Börsen am Dienstag den Handel beendet. Der Dow Jones gewann zum Schluss der Sitzung fünf auf 12.666 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg einen Punkt auf 1.448 Zähler und der Nasdaq-Composite kletterte einen Punkt auf 2.471 Zähler. Händler begründeten die leichte Belastung der Märkte mit Abgaben bei Technologietiteln. Aktien von Nike schlossen auf einem Rekordhoch. mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Wall Street schließt gut behauptet - US-Daten ohne Einfluss

Mit einer gut behaupteten Tendenz haben sich die Kurse an Wall Street am Mittwoch gezeigt. Fallende Renditen an den Anleihemärkten bestärkten viele Investoren in der Hoffnung, die US-Zentralbank werde an ihrer Zinspause festhalten. Das US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) erhöhte sich auf das Jahr gerechnet um 2,9 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Papiere von Merck profitierten von einer abgewendeten Schadensersatzklage. mehr