CITIGROUP INC. DL -,01
- DER AKTIONÄR

Wall Street: Leitzinsniveau bleibt unverändert

Die Indizes an den US-Börsen tendierten am Dienstag leichter. Vor Bekanntgabe der Zinsentscheidung war der Dow auf 12.281 Punkten gesunken, erholte sich aber im Verlauf der Sitzung und ging mit 12.316 Punkten aus dem Handel, ein Minus von 0,1 Prozent. Der breiter gefasste S&P-500 fiel 0,1 Prozent auf 1.412 Zähler und der Nasdaq-Composite verzeichnete ein Minus von 0,5 Prozent auf 2.432 Punkte.

Die Indizes an den US-Börsen tendierten am Dienstag leichter. Vor Bekanntgabe der Zinsentscheidung war der Dow auf 12.281 Punkten gesunken, erholte sich aber im Verlauf der Sitzung und ging mit 12.316 Punkten aus dem Handel, ein Minus von 0,1 Prozent. Der breiter gefasste S&P-500 fiel 0,1 Prozent auf 1.412 Zähler und der Nasdaq-Composite verzeichnete ein Minus von 0,5 Prozent auf 2.432 Punkte.

Konjunktur

Der Offenmarktausschuss (FOMC) der US-Notenbank hat das Leitzinsniveau wie erwartet unverändert bei 5,25 Prozent gelassen und damit den Zinssatz zum vierten Mal in Folge bestätigt. Beobachter verwiesen darauf, dass der Offenmarktausschuss in seiner aktuellen Erklärung in zwei Punkten vom Wortlaut der vorherigen Erläuterungen abgewichen sei. Zum einen sei das Ausmaß der Abkühlung am Markt für Wohnimmobilien als „deutlich“ bezeichnet worden; zum anderen sei die Einschätzung, das Wirtschaftswachstum werde in der nächsten Zeit "per saldo" moderat bleiben, mit einem Hinweis auf die zuletzt etwas schwächeren Konjunkturdaten verbunden worden. Die Einschätzung der US-Notenbank zum Inflationsgeschehen blieb dagegen unverändert.

Einzelwerte

Aktien der Citigroup verloren 1,2 Prozent auf 52,25 Dollar, nachdem Robert Druskin zum neuen COO ernannt wurde. Druskin war bislang für das Sparte Investmentbanking zuständig. Seine neue Aufgabe wird nun es sein, auf der Kostenseite nach Einsparmöglichkeiten zu suchen.

Papiere von Texas Instruments gewannen 1,6 Prozent auf 29,77 Dollar. Der Halbleiterhersteller hat die Ergebnisprognose für das vierte Quartal des laufenden Geschäftsjahres gesenkt. Das Unternehmen erwartet nach eigenen Angaben nun einen Umsatz von 3,35 Milliarden bis 3,5 Milliarden Dollar und ein Ergebnis je Aktie aus dem laufenden Geschäft von 0,37 bis 0,40 Dollar. Bisher war ein Umsatz von 3,46 Milliarden bis 3,75 Milliarden Dollar und ein Ergebnis von 0,40 bis 0,46 Dollar in Aussicht gestellt worden.

Anteilsscheine von Goldman Sachs fielen 1,2 Prozent auf 200 Dollar obwohl das Unternehmen den Nettogewinn im vierten Quartal des laufenden Geschäftsjahres nahezu verdoppelt hat. Die Nettoeinnahmen kletterten im Vorjahresvergleich um 47 Prozent auf 9,4 Milliarden Dollar. Hier hätten sich die jüngste Entwicklung an den Finanzmärkten, hohe Beratungsgebühren und große Zuwächse beim Eigenhandel positiv ausgewirkt, so Goldman Sachs. Die Kursverluste der Aktie begründeten Marktteilnehmer mit verstärkten Gewinnmitnahmen, da der Wert in diesem Jahr bislang um rund 57 Prozent zugelegt hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Citigroup: Dividende und Reverse-Split

Die einst größte US-Bank hat die schwerste Finanzkrise in der Geschichte überstanden. Citigroup will in Kürze wieder eine Dividende ausschütten. Außerdem soll die Zahl der Aktien verkleinert werden. Risikofreudige nehmen das Papier auf die Watch-List. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Banken, Deutsche Bank, Infineon und VW, Drillisch sowie Chevron unter der Lupe

Die Actien-Börse Daily beschäftigt sich mit dem "Thema des Jahres": Banken. 4investors sieht Kurschancen bei Infineon Technologies und Volkswagen. Die Platow Börse ist zuversichtlich für den Aktienkurs von Drillisch. Focus Money stuft die Anteilscheine von Chevron als renditestarken Inflationsschutz ein. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr