American Express
- DER AKTIONÄR

Wall Street: Kräftige Abschläge

Die US-Börsen haben am Dienstag Verluste hinnehmen müssen. Der Dow Jones verlor zum Schluss der Sitzung 1,62 Prozent auf 13.716,95 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 fiel 1,98 Prozent auf 1.511,04 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 1,89 Prozent auf 2.639,86 Punkte ab. Enttäuschende Quartalsbilanzen und erneute Sorgen über den US-Markt für Hypotheken an Schuldner geringerer Bonität belasteten den Handel.

Die US-Börsen haben am Dienstag Verluste hinnehmen müssen. Der Dow Jones verlor zum Schluss der Sitzung 1,62 Prozent auf 13.716,95 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 fiel 1,98 Prozent auf 1.511,04 Zähler und der Nasdaq-Composite gab 1,89 Prozent auf 2.639,86 Punkte ab. Enttäuschende Quartalsbilanzen und erneute Sorgen über den US-Markt für Hypotheken an Schuldner geringerer Bonität belasteten den Handel.

Einzelwerte

Aktien von DuPont verloren 6,31 Prozent auf 49,90 Dollar. Der amerikanische Chemiekonzern verfehlte im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres die Erwartungen des Marktes. Der Ausblick für das Gesamtjahr 2007 wurde von Unternehmensseite jedoch bestätigt.

Papiere von American Express fielen 5,40 Prozent auf 61,17 Dollar. Der Kreditkartenanbieter verdiente im abgelaufenen zweiten Quartal zwar mehr als von Analysten errechnet, doch blieb der Umsatz hinter den Erwartungen zurück. Zudem erhöhte das Unternehmen seine Rückstellungen für Verluste aus Bankkrediten, um einer weitere Verschlechterung des Kreditrankings vorzubeugen.

Texas Instruments gaben 4,50 Prozent auf 36,46 Dollar ab. Der Halbleiterhersteller erfüllte im zweiten Quartal die Gewinnerwartungen der Analysten. Auch der Ausblick für das Jahr 2007 entsprach in etwa den Erwartungen, doch aufgrund der schwächeren Nachfrage für Halbleiterprodukte sei der Auftragseingang um 455 Millionen auf 3,45 Milliarden Dollar gefallen, hieß es.

McDonald's verloren 1,81 Prozent auf 51,55 Dollar. Die Schnellrestaurantkette schrieb im zweiten Quartal - wie bereits vor einer Woche angekündigt - wegen der Trennung von ihrem Lateinamerika-Geschäft Verluste. Das Ergebnis je Aktie sank von plus 0,67 auf minus 0,60 Dollar.

Aktie von Biogen legten 2,72 Prozent auf 56,24 Dollar zu. Das Biotechnologie-Unternehmen ist im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurückgekehrt und hat den Ausblick für das Gesamtjahr 2007 angehoben.

Lockheed Martin kletterten 3,59 Prozent auf 103,09 Dollar. Der Rüstungskonzern hatte im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 1,82 Dollar je Aktie verdient. Analysten hatten zuvor lediglich mit 1,53 Dollar je Anteilsschein gerechnet. Zudem hatte das Unternehmen seine Gesamtjahresprognose für Gewinn und Umsatz angehoben. Lockheed Martin erwartet nun einen Gewinn je Aktie von 6,65 bis 6,80 Dollar. Analysten rechneten bislang mit 6,28 Dollar je Titel.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Banken, Deutsche Bank, Infineon und VW, Drillisch sowie Chevron unter der Lupe

Die Actien-Börse Daily beschäftigt sich mit dem "Thema des Jahres": Banken. 4investors sieht Kurschancen bei Infineon Technologies und Volkswagen. Die Platow Börse ist zuversichtlich für den Aktienkurs von Drillisch. Focus Money stuft die Anteilscheine von Chevron als renditestarken Inflationsschutz ein. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau: Geratherm, Dialog Semiconductor, Corriente Resources, Freenet, US Gold und andere unter der Lupe

Die Prior Börse sieht die Kurs-Fieberkurve bei Geratherm steigen. Die Platow Börse ist weiterhin von Dialog Semiconductor angetan. Focus Money rät bei Corriente Resources zum Zugriff, weil andere wohl das Gleiche vorhaben. Der BetaFaktor schätzt, dass Freenet von den Steuerplänen der neuen Bundesregierung profitiert. Trade24 setzt auf US Gold. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

American Express: Stabilisierung in Sicht

Der Kreditkartenanbieter American Express sieht weitere Anzeichen der Stabilisierung der US-Konjunktur. So haben sich die Verbraucherausgaben nach Angaben des Branchenführers zuletzt weniger stark verringert als im ersten Quartal. Die im Dow Jones gelistete Aktie kann vorbörslich bereits zulegen. mehr