Alcoa
- DER AKTIONÄR

Wall Street: Hausse im Aluminiumsektor

Die US-Börsen haben am Montag gut behauptet geschlossen. Der Dow Jones stieg zum Handelsschluss 0,4 Prozent auf das neue Rekordhoch von 13.313 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte 0,3 Prozent auf 1.509 Zähler. Der Nasdaq-Composite sank dagegen einen auf 2.571 Punkte. Beflügelt wurden die Märkte von einer Übernahme im Aluminiumsektor.

Die US-Börsen haben am Montag gut behauptet geschlossen. Der Dow Jones stieg zum Handelsschluss 0,4 Prozent auf das neue Rekordhoch von 13.313 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 kletterte 0,3 Prozent auf 1.509 Zähler. Der Nasdaq-Composite sank dagegen einen auf 2.571 Punkte. Beflügelt wurden die Märkte von einer Übernahme im Aluminiumsektor.

Einzelwerte

Mit ihrem 27-Milliarden-Dollar-Angebot an den kanadischen Rivalen Alcan sage Alcoa dem Markt, dass sowohl Alcan als auch sie selbst günstig und unterbewertet seien, so Marc Pado, Analyst bei Cantor Fitzgerald. Entsprechend reagierten beide Titel: Alcan kletterten 35,0 Prozent auf 82,11 Dollar, obwohl das Angebot nur bei rund 73,25 Dollar liegt. Händler verwiesen auf Spekulationen, dass es auch noch andere potenzielle Käufer geben könnte. Alcoa stiegen in der Folge 8,3 Prozent auf 38,63 Dollar. Der US-Aluminiumriese bietet 0,4108 eigene Aktien und 58,60 Dollar in bar je Alcan-Aktie und bewertet den kanadischen Aluminiumproduzenten mit etwa 33,0 Milliarden Dollar.

Yahoo verloren 1,9 Prozent auf 30,38 Dollar. Microsoft gewannen 0,5 Prozent auf 30,71 Dollar. Ein Bericht über eine Beendigung der Gespräche zwischen beiden Unternehmen habe die jüngsten Fusionsspekulationen zerstreut, hieß es von Marktteilnehmern.

Armor Holdings legten 5,4 Prozent auf 86,60 Dollar zu, nachdem der britische Rüstungskonzern BAE Systems Armor für 88,00 Dollar je Aktie übernehmen wird.

Johnson & Johnson gaben 0,3 Prozent auf 64,26 Dollar ab. Der Hersteller von Pharmaprodukten und Medizintechnik hatte einen Rückschlag im Bereich Gefäßstützen erlitten. Versuche mit dem Produkt "CoStar" der Tochter Conor Medsystems LLC im Rahmen der Studie CoStar II hätten den primären Endpunkt nicht erreicht, so das Unternehmen. Die jüngst für 1,4 Milliarden Dollar übernommene Conor gebe die klinischen Versuche mit CoStar auf, teilte Johnson & Johnson mit.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Alcoa: Misslungener Auftakt

Auf den ersten Blick ist der Start in die US-Berichtssaison gelungen. Der Aluminiumkonzern Alcoa hat einen Gewinn von 7 Cent ausgewiesen – Analysten hatten lediglich mit 2 Cent gerechnet. Doch der Ausblick enttäuscht. Und das kommt an der Börse schlecht an. Nachdem die Aktie im Handelsverlauf noch … mehr