Microsoft
- DER AKTIONÄR

Wall Street: Börsianer halten sich zurück

Nach volatilem Verlauf haben die US-Börsen am Dienstag nahezu unverändert geschlossen. Anfangs lasteten Aussagen von Fed-Mitglied Michael Moskow auf den Kursen, zur Bekämpfung der Inflation seien weitere Leitzinserhöhungen nicht auszuschließen. Der Ölpreis stieg zeitweise auf 72,85 Dollar pro Barrel. Aktien von AMD profitierten von einer Heraufstufung durch Analysten von Bear Stearns.

Nach volatilem Verlauf haben die US-Börsen am Dienstag nahezu unverändert geschlossen. Anfangs lasteten Aussagen von Fed-Mitglied Michael Moskow auf den Kursen, zur Bekämpfung der Inflation seien weitere Leitzinserhöhungen nicht auszuschließen. Der Ölpreis stieg zeitweise auf 72,85 Dollar pro Barrel. Aktien von AMD profitierten von einer Heraufstufung durch Analysten von Bear Stearns.

Marktdaten

Der Dow Jones ging mit einem Verlust von 0,1 Prozent auf 11.340 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,1 Prozent auf 1.299 Zähler. Der Nasdaq-Index stieg 0,1 Prozent auf 2.150 Punkte.

Auf dem Parkett bleibt die Inflation Gesprächsthema. Der Präsident der Zentralbank von Chicago, Michael Moskow, hält weitere Zinsanhebungen für nicht ausgeschlossen. "Die Gefahr, dass die Inflation zu hoch bleibt, ist größer als die Gefahr, dass das Wachstum zu gering ist", sagte er. Eine weitere Straffung der amerikanischen Geldpolitik könne nötig sein, um die Inflation aus der Gefahrenzone zu bringen, hieß es weiter.

Einzelwerte

Am Dienstag war der Immobiliensektor im Focus der Anleger. Toll Brothers übertraf trotz eines Gewinnrückgangs im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres mit 1,07 Dollar Gewinn je Aktie die Markterwartung. Gleichzeitig senkte der Hersteller von Luxusimmobilien die Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Anleger hatten anscheinend mit noch schlechteren Nachrichten gerechnet – denn der Aktienkurs von Toll Brothers kletterte um 1,7 Prozent auf 25,20 Dollar.

AMD verteuerten sich um 6,3 Prozent auf 24,88 Dollar. Bei den Prozessoren, die in Servern eingesetzt werden, will das Unternehmen bis 2009 den Marktanteil auf 40 Prozent von derzeit knapp 30 Prozent steigern. Zudem hatten die Analysten von Bear Stearns die Aktie auf "Outperform" hochgestuft.

XM Satellite Radio gewannen 20,3 Prozent auf 13,52 Dollar. Bear Stearns hatte den Titel auf "Outperform" von "Underperform" heraufgestuft. Papiere von Microsoft verloren dagegen 1,9 Prozent auf 25,62 Dollar. Aufgrund der Verzögerungen beim Betriebssystem Vista spricht der Softwareherstellern mit seinen Partnern bereits über Preisnachlässe für die Updates.

Tokio schließt leichter - Handelsbilanz belastet

Leichter tendierten die Aktienkurse am Mittwoch in Tokio. Der Nikkei-225-Index verlor 18 auf 16.163 Punkte. Beobachter erklärten die gedämpfte Stimmung mit den Daten zur japanischen Handelsbilanz. Demnach fiel der Handelsbilanzüberschuss im Juli stärker als erwartet. Auch Gewinnmitnahmen belasteten den Markt, hieß es weiter. Betroffen seien vor allem die Sektoren Technologie, Banken und Metall.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Microsoft Rekordhoch nach Zahlen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab Microsoft seine Quartalszahlen bekannt. Der bereinigte Umsatz liegt mit 20,5 Milliarden Dollar nur minimal über Vorjahresniveau. Die Aktie konnte nachbörslich trotzdem um sechs Prozent zulegen und überschritt das Rekordhoch von 1999. mehr
| Benedikt Kaufmann | 1 Kommentar

Microsoft greift nach absoluter Marktmacht

Mit Windows machte es Microsoft vor. Bei den Smartphones überließ man Google den Vortritt. Den Markt um Augmented Reality will man jetzt wieder beherrschen. Insignien der Marktmacht: „HoloLens“ und „Windows Holographic“. Seit dieser Woche kann man auch in Deutschland die neue … mehr