Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

VW zeigt BMW und Daimler die Rücklichter

 "Volkswagen ist eine Klasse für sich“. Das teilte die Beratungsfirma Ernst & Young am Sonntag in einer Studie über die größten börsennotierten Unternehmen mit.
In den ersten neun Monaten kam Volkswagen auf einen Umsatz von 146 Milliarden Euro. Auf den weiteren Plätzen folgen E.on (89 Milliarden) und Daimler mit 86 Milliarden Euro. Mit 8,6 Milliarden Euro erreichte VW auch den höchsten Gewinn. Es folgen BMW mit sechs und BASF mit 5,6 Milliarden Euro in den ersten drei Quartalen. Auch bei der Zahl der Mitarbeiter führt Volkswagen mit 570.000 vor der Deutschen Post (434.000) und Siemens (362.000).

Aufwärtstrend
Die VW-Aktie klettert derweil weiter. Kurz vor dem Jahreswechsel stieg das Papier über die Marke von 200 Euro. Eine Steilvorlage für die Aktie lieferten die letzten Zahlen aus Europa. Langsam aber sicher scheint sich der Kernautomarkt von VW zu erholen. Die Aufwärtsbewegung der Aktie sollte anhalten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Vom Under- zum Outperformer?

Seit 2015 schneiden die Autoaktien schlechter ab als der deutsche Leitindex DAX. Schwer zu sagen, ob sich das in den nächsten Monaten ändern wird. Die Autoindustrie steht nach wie vor vor großen Herausforderungen. Zig Milliarden werden in die Elektromobilität fließen. Einzelne Werke müssen zum Teil … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Totgesagte leben länger

VW setzt auf Elektroautos. Bis 2023 werden VW-Chef Herbert Diess und seine Mannschaft rund 44 Milliarden Euro in Elektroautos und andere Zukunftsthemen wie autonomes Fahren oder Car-Sharing stecken. Zusammen mit SK Innovation will man eine gemeinsame Batterieproduktion hochziehen. Ein wichtiger … mehr