Volkswagen St.
- DER AKTIONÄR

VW vor Abflug

Zwei neue Audi A5 geben Gas und ziehen im Schlepptau einen Lenkdrachen in die Höhe. Stünde auf dem „Kite“ noch „VW-Aktie“, wäre das Bild der aktuellen A5-Werbung perfekt. Denn die Dynamik der VW-Tochter Audi ist ungebrochen. Das Absatzwachstum von knapp zehn Prozent im April und Mai war fast doppelt so hoch wie erwartet.

Der Erfolg von Audi und Co ist im Volkswagen-Kurs noch nicht ausreichend berücksichtigt.

Zwei neue Audi A5 geben Gas und ziehen im Schlepptau einen Lenkdrachen in die Höhe. Stünde auf dem „Kite“ noch „VW-Aktie“, wäre das Bild der aktuellen A5-Werbung perfekt. Denn die Dynamik der VW-Tochter Audi ist ungebrochen. Das Absatzwachstum von knapp zehn Prozent im April und Mai war fast doppelt so hoch wie erwartet. Und die rasante Fahrt geht weiter: Audi erwartet nach dem gelungenen Verkaufstart alleine vom Modell A5 einen Jahresabsatz von 50.000 Stück – Experten hatte nur mit 30.000 gerechnet. Analysten gehen davon aus, dass die Premium-Marke die nächsten fünf Jahre hinweg dreimal stärker wächst als der Konkurrent BMW.

Erfolgreiche Familie

Morgan Stanley sieht den fairen Wert von Audi bei 38 Milliarden Euro oder 98 Euro pro VW-Aktie – dabei wird der gesamte VW-Konzern derzeit nur mit 117 Euro je Aktie bewertet. Und der hat es in sich: Neben Audi und Volkswagen gehören die Marken Lamborghini, Bugatti, Bentley, Seat und die sehr erfolgreiche Osteuropa-Tochter Skoda zur Markenfamilie. Insgesamt wurden im ersten Quartal des laufenden Jahres 1,5 Millionen Wagen ausgeliefert – acht Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gewinn hat sich auf 740 Millionen Euro mehr als verdoppelt. „Jede Marke hat zu diesem Erfolg beigetragen“, betonte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch.

Latente Übernahmefantasie

Das hört insbesondere Porsche gerne. Der Sportwagenbauer ist Großaktionär bei VW. Nach dem Erreichen der 30- Prozent-Schwelle wurde ein bis Ende Mai laufendes öffentliches Übernahmeangebot abgegeben. Doch lediglich 0,06 Prozent der Aktionäre wollten ihre Aktien zum Preis von 100,92 Euro verkaufen. Die 100-Euro-Marke ist also ein sehr wichtige, psychologische Unterstützung nach unten. Nach oben ist viel mehr Luft: Werden die Erwartungen der „Sum-of-the-parts“ Berechnung der neuen Studie von Morgan Stanley erfüllt, liegt die Summe der Einzelteile bei 192 Euro je Aktie – also fast 70 Prozent über dem Kurs.

Einstieg jetzt günstig

Das Papier ist auch auf Basis des 2008er-KGVs von 13 moderat bewertet. Zudem spricht die aufgehellte, charttechnische Situation für einen Kauf. Die VW-Aktie hängt vor allem im Schlepptau von Audi. Und Audi nimmt weiter Fahrt auf. Der konjunkturelle Aufwind ist günstig – der „Drachen“ wird steigen.

Kursziel der Volkswagen St.: 150,00 Euro. Stopp: 98,00 Euro.

Erschienen in DER AKTIONÄR Ausgabe 28/2007.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Magazin.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: