Volkswagen
- Markus Horntrich - Chefredakteur

VW tritt in China aufs Gas

Europas größter Autobauer hat vor kurzem in China einen weiteren Absatzrekord erwirtschaftet und hat weiterhin große Pläne im Reich der Mitte. Die Wolfsburger erwarten ein Wachstum von sieben bis acht Prozent.

Obwohl sich die Konjunktur weltweit eintrübt, erwartet Volkswagen in China ein "Wachstum in der Größenordnung von etwa sieben bis acht Prozent". "Im Vergleich zur derzeitigen Lage in Europa ist das aber immer noch ein starkes Wachstum", sagte der neue VW-China-Chef Jochem Heizmann in einem Interview mit der Automobilwoche.

Aktie mit Schwäche

Der Aktie konnte die Aussage des China-Chefs kaum helfen. Seit Wochen ist bereits eine nachlassende Dynamik bei den Autoaktien erkennbar. VW hält sich dabei noch auf einem sehr hohen Niveau im Bereich der Jahreshochs. Der Aufwärtstrend seit einem Jahr ist nach wie vor intakt. Er verläuft in wenigen Tagen bei 125 Euro. Sollte die Aufwärtstrendlinie verletzt werden, rückt die wichtige Unterstützung bei 120 Euro in den Blickpunkt. Darunter muss mit einem Test der Marke von 110 bezihungsweise 100 Euro gerechnet werden. Neue Impulse von der Charttechnik sind erst wieder bei Notierungen oberhalb von 156 Euro zu erwarten.

Fundamental attraktiv

Investierte Anleger sollten den Stopp daher auf 119 Euro nachziehen. Ein Neueinstieg bietet sich erst bei einer eindeutigeren Signallage an. Aus fundamentaler Sicht ist die Aktie weiterhin attraktiv. Das Kursziel des AKTIONÄR bleibt bei 180 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Volkswagen: China ist ein Problem

Im Vorfeld der Automesse im südchinesischen Guangzhou hat VW-China-Chef Joachem Heizmann den Markt als herausfordernd bezeichnet. Dennoch soll für den Volkswagen-Konzern ein Wachstumsplus am Ende des Jahres in der Bilanz stehen. Weiter im Fokus stehen mögliche Steuererleichterungen der chinesischen … mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

BMW, Daimler und VW: Wer hat die Nase vorn?

Der Kampf der deutschen Premium-Autohersteller um das Vertrauen der Kunden bringt Gewinner und Verlierer zutage. BMW und Daimler führen einen Kampf um Platz 1 bei den meist verkauften Pkws. Die Vision des BMW-Chefs Harald Krüger, bis 2020 auf dem ersten Rang zu stehen, ist mit Blick auf die … mehr