Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie: Wann kommt der Befreiungsschlag?

Die VW-Aktie bleibt weiterhin in der Seitwärtsrange gefangen. Auch die neuesten Daten aus den USA konnten der Aktie keine Impulse verhelfen. Kein Wunder: Die deutschen Autohersteller haben im April in den USA meist kräftig abgesahnt. Bis auf Volkswagen glänzten alle Hersteller mit deutlich gestiegenen Verkäufen. Die Wolfsburger müssen weiter auf die Wende in den USA warten. Ihre Verkäufe sackten um 8,4 Prozent auf 30.831 Fahrzeuge ab, wie das Unternehmen mitteilte. Das war der dreizehnte Rückgang in Folge. Seit Januar liegen die Verkäufe auch noch 10,4 Prozent unter den ersten vier Monaten des Vorjahres. Ein Händler sieht die anhaltend schlechte Entwicklung bei VW in den USA als Belastung,



Aussichtsreich
Natürlich spielt der US-Markt für Volkswagen eine wichtige Rolle. Immerhin sind die Vereinigten Staaten nach China der zweitgrößte Absatzmarkt weltweit. VW sollte die Probleme jedoch in den Griff bekommen. In der Zwischenzeit hängt die Aktie weiterhin in der Seitwärtsrange fest. Hier muss der Gesamtmarkt mitspielen. In einem freundlichen Marktumfeld sollte die VW-Aktie den Sprung über die 205 Euro-Marke schaffen. Nachdem das alte Hoch überwunden ist, hat die Aktie auch wieder neues Potenzial. Bis dahin sollten Anleger abwarten. Halten!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen-Rallye bis 200 Euro möglich?

VW gibt sich selbstbewusst. In der „neuen Autowelt“ will der Konzern erneut eine führende Rolle einnehmen. Dafür greift VW tief in die Taschen und wird in den nächsten Jahren 34 Milliarden Euro in neue Modelle und Batterien stecken. Dank Größenvorteilen will VW in Zukunft auch renditestärker sein … mehr