Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

VW bekommt starke Konkurrenz

Hyundai bläst zum Angriff. Der koreanische Autohersteller wird vom Massenhersteller zum Innovationsführer - und damit zum „Angstgegner“ für VW. Jetzt hat der koreanische Autobauer angekündigt, den Marktanteil in Europa ausbauen zu wollen. Die Hyundai-Aktie fährt auf der Überholspur, aber VW dürfte weiter dominieren.

Hyundai gilt im Verbund mit der Schwestermarke Kia als einer der Autokonzerne mit dem stärksten Wachstum. "Das spannende bei Hyundai ist, dass sich der Konzern stetig aus Performance- als auch aus Innovationssicht nach vorne gearbeitet. Man will sich als Volumenhersteller jetzt höher positionieren. Das versucht man mit Innovationen zu unterlegen", so Stefan Bratzel, Leiter des CAR -Center of Automotive. Wurden die Koreaner lange Zeit als Billigproduzent verspottet, ist Hyundai längst zum Angstgegner für Toyota oder VW aufgestiegen. Der Massenhersteller fertigt nicht nur gute, zuverlässige Autos, sondern sagt mit neuen Innovationen den Branchengrößen den Kampf an. 

Ambitionierte Ziele

Jetzt will Hyundai auf dem europäischen Markt weiter angreifen. "Für das kommende Jahr haben wir uns vorgenommen, unseren Marktanteil von derzeit drei Prozent in Europa auf 3,5 Prozent zu erhöhen - und 2015 wollen wir dann fünf Prozent erreicht haben", so der stellvertretende Europachef von Hyundai, Allan Rushforth, gegenüber dem Handelsblatt.

Zurückhaltung angesagt

In den Kampf um den Thron des absatzstärksten Autoherstellers der Welt wollen die Koreaner selbst nicht eingreifen. Zumindest äußert sich Rushfort sehr zurückhaltend, was dieses Thema betrifft. "Wir haben keine Ambitionen, zum absatzstärksten Autohersteller der Welt aufzusteigen", so der stellvertretende Europachef. "Woran wir jetzt arbeiten wollen, ist vor allem die Wahrnehmung der Marke, das Image und unsere Reputation in Europa weiter zu verbessern - das sind aber mehr qualitative als quantitative Ziele", so der Manager weiter.

Winterkorn hat größen Respekt

Volkswagen etwa sieht Hyundai-Kia als einen der wichtigsten Konkurrenten. Hyundai-Kia setzt in diesem Jahr mehr als sechs Millionen Autos weltweit ab. Damit ist Hyundai aus dem Verfolgerfeld bis auf Platz Vier unter den größten Autoherstellern nach vorne gefahren. Und die Koreaner halten das Tempo. Kein Wunder, feiert Hyundai doch ständig neue Absatzmärkte in Europa und den USA. "Mittelfristig muss man Hyundai im Rückspiegel haben. Aus meiner Sicht könnte es in den nächsten Jahren durchaus ein Vierkampf um die Krone des größten Automobilherstellers geben", so das Fazit des Autoexperten Bratzel. 

Heißer Reifen

Hyundai liefert permanent neue Absatzrekorde in Europa und den USA. Der Angriff auf Toyota und VW läuft auf Hochtouren. Die Hyundai-Aktie ist für Asien-Liebhaber eine spannende Investition, dazu ist das Papier im Vergleich zur Konkurrenz günstig. Dennoch: echte Auto- und Performance-Fans bleiben bei der VW-Aktie am Steuer beziehungsweise steigen neu ein. Die Aktie ist nach wie vor attraktiv bewertet. Nach unten sollte der Bereich um 115 und 110 Euro im Auge behalten werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie vor der Entscheidung

Es vergeht nahezu keine Woche, in der der VW-Konzern nicht einen neuen Deal präsentiert, um den Umbau Richtung Elektromobilität und selbst fahrende Autos voran zu treiben. Fakt ist: Es gibt nicht viele Autokonzerne die eine derart hohe Taktfrequenz an den Tag legen. Gut möglich, dass der eine oder … mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

VW: Die Absatzzahlen in China sind beängstigend

Der PKW-Absatzmarkt China ächzt unter den Zollstreitigkeiten mit den USA. Erstmals wurden im Reich der Mitte weniger Autos verkauft als im Vorjahr. VW-Chef Herbert Diess hat das Problem bereits erkannt und kurzerhand die Zuständigkeiten für das China-Geschäft an sich genommen. Die Risiken sind … mehr