Volkswagen Vz.
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie unter der 200-Euro-Marke: Was ist da los?

Die VW-Aktie steht in den letzten Tagen ganz besonders unter Druck. Trotz freundlicher Marktstimmung kommt das Papier nicht auf die Beine. Am Mittwoch fiel das Papier sogar unter die Marke von 200 Euro. Da half auch eine positive Analysteneinschätzung nichts: Die Baader Bank hat die Einstufung für Volkswagen vor den Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 280 Euro belassen. Volkswagen und Daimler dürften für das zweite Quartal gute Ergebnisse vorlegen, schrieb Analyst Klaus. Deswegen bevorzuge er diese beiden Autobauer vor BMW. Die Unternehmen dürften ihre Ziele für das laufende Geschäftsjahr bestätigen, aber ihre Annahmen für das Absatzwachstum in China senken.

Wird China zum Problem für VW? 

Und genau das ist der Punkt. Das Wachstum auf Chinas Automarkt hat sich unerwartet stark verlangsamt. Die Vereinigung der chinesischen Autohersteller (CAAM) schraubte ihre Vorhersage für den Absatz auf dem weltgrößten Fahrzeugmarkt in diesem Jahr von bisher sieben auf nur noch drei Prozent herunter, wie ihr Generalsekretär Dong Yang der Deutschen Presse-Agentur in Peking sagte. Der langsamere Absatz von Autos, Bussen und Lastwagen wird die deutschen Autohersteller wegen ihrer großen Marktanteile im Reich der Mitte besonders stark treffen.

VW wäre als Massenhersteller von einem langsameren Wachstum in China besonders stark betroffen. Knapp 37 Prozent aller Autos verkauft VW mittlerweile in China. Weitaus mehr als alle anderen Autobauer. Besonders brisant ist die Tatsache, dass China zuletzt knapp 60 Prozent der Gewinne zum VW-Konzern beisteuerte.

 

Abwarten  

DER AKTIONÄR sah zuletzt Daimler und VW auf der Kaufliste. Es bleibt dabei: Daimler ist gut in der Spur und konnte in China zuletzt sogar zulegen. VW wird aufgrund der China-Problematik auf halten gesetzt. Das Ppaier sollte allerdings im Bereich von 195 Euro einen Boden finden. Hier liegen mehrere starke Unterstützungen. Sollten diese nicht halten, liegt das nächste Ziel bei 185 Euro.

 

 

 

 


Unser Buchtipp des Tages: Auch Sie haben das Zeug zum Börsengenie!

Auch Sie haben das Zeug zum Börsengenie

Autor: Greenblatt, Joel
ISBN: 9783938350195
Seiten: 272
Erscheinungsdatum: 29.06.2007
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier
Um immer auf dem Laufenden über unsere Bücher zu bleiben, folgen Sie uns doch auch auf Facebook!

Mit diesem Buch wurde Joel Greenblatt bei US-Hedgefondsmanagern zum Kultautor. Deutschen Lesern ist er vor allem durch seinen Bestseller "Die Börsen-Zauberformel" bekannt. Top-Hedgefondsmanager Greenblatt ist Gründer der Investmentgesellschaft Gotham Capital. Über mehr als zehn Jahre hinweg erzielte er eine jährliche Rendite von mehr als 50 Prozent. War "Die Börsen-Zauberformel" ein Börsen-buch, das auf Einsteiger abzielte, so ist sein Erstlingswerk auch für seine Kollegen gedacht. Diese nahmen es mit Begeisterung auf. "Auch Sie haben das Zeug zum Börsengenie" ist ein praktischer und umsetzbarer Leitfaden für mehr Erfolg an der Börse. Greenblatt liefert die Beispiele, das Hintergrund-wissen und die nötigen Methoden für die erfolgreiche Umsetzung. Wenn Sie den Markt schlagen wollen, ist dieses Buch Pflichtlektüre. Wenn Sie zum Börsengenie werden wollen, dann sehen Sie es als Ihre ganz persönliche Schatzkarte, die Sie zu den geheimen Verstecken der Börsengewinne führt, nach denen Sie schon immer gesucht haben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Die 13. Marke soll es richten

Irgendwie wäre es wünschenswert, wenn VW derzeit einfach etwas Demut zeigen würde. Nicht ganz so „laut“ bei ihren Präsentationen oder Produktneuvorstellungen, nicht immer gleich wieder in die Welt posaunen, mit diesem oder jenem Produkt Weltmarktführer werden zu wollen. Darunter scheint bei den … mehr