Volkswagen Vz.
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie steht vor dem Sprung

Die Krise in Spanien und Portugal hat bei Volkswagen zu einem Bewerbungsboom aus beiden Ländern geführt. Das zeigt einmal mehr die hervorragende Marktposition des größten Autoherstellers in Europa. Wie viel Potenzial steckt noch in der Aktie?

"Der Andrang war gewaltig, er zeigt die Not der jungen Leute dort: Auf 104 Stellen hatten wir 3.600 Bewerber", sagte VW-Personalvorstand Horst Neumann der WirtschaftsWoche. Das Traineeprogramm für Hochschulabsolventen war 2012 völlig überlaufen, so Neumann weiter. Durch den gewaltigen Zulauf wird einmal mehr die derzeit herausragende Marktstellung des VW-Konzerns deutlich.

Investitionsboom

Derweil plant VW-Vorstand Martin Winterkorn die Kernmarke weiter zu stärken. "Wir investieren in 2013 bei der Marke Volkswagen 700 Millionen Euro mehr als im Vorjahr und übertreffen damit erstmals die Fünf-Milliarden-Euro-Grenze", zitierte die Automobilwoche den Konzernlenker.

Erfolgsfahrt geht weiter

Bis spätestens zum Jahr 2018 will Volkswagen alle Rivalen überholt haben und zum größten Autohersteller der Welt aufgestiegen sein. Experten rechnen sogar damit, dass dies schon ein paar Jahre vorher gelingen könnte. Kein Wunder, schließlich geben VW-Vorstand Martin Winterkorn und sein Team derzeit kräftig Gas.

Weiterhin kaufenswert
Die VW-Aktie dürfte dank der guten Nachrichten ihren Höhenflug fortsetzen. Die nächste technische Hürde liegt bei 180,40 Euro. Der Stopp liegt bei 160 Euro. Kursziel: 220 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Machtkampf beendet – Kursziel 305 Euro!

Die DZ Bank hat die Einstufung für die Vorzüge von Volkswagen nach dem Rückzug von Ferdinand Piëch aus dem Aufsichtsrat auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 305 Euro belassen. Der Schritt sei gut für VW, da sich das Management nun wieder mehr auf das operative Geschäft konzentrieren könne, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

VW-Aktie: Neue Töne im Machtkampf

Sehr turbulent ist es am Donnerstag bei Volkswagen zugegangen. Die Meldungen zum Machtkampf zwischen Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch und dem Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn überschlugen sich förmlich. Letztlich scheint es nun aber zur Versöhnung gekommen zu sein. Im schwachen Marktumfeld … mehr