Volkswagen Vz.
von Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie steht vor dem Sprung

Die Krise in Spanien und Portugal hat bei Volkswagen zu einem Bewerbungsboom aus beiden Ländern geführt. Das zeigt einmal mehr die hervorragende Marktposition des größten Autoherstellers in Europa. Wie viel Potenzial steckt noch in der Aktie?

"Der Andrang war gewaltig, er zeigt die Not der jungen Leute dort: Auf 104 Stellen hatten wir 3.600 Bewerber", sagte VW-Personalvorstand Horst Neumann der WirtschaftsWoche. Das Traineeprogramm für Hochschulabsolventen war 2012 völlig überlaufen, so Neumann weiter. Durch den gewaltigen Zulauf wird einmal mehr die derzeit herausragende Marktstellung des VW-Konzerns deutlich.

Investitionsboom

Derweil plant VW-Vorstand Martin Winterkorn die Kernmarke weiter zu stärken. "Wir investieren in 2013 bei der Marke Volkswagen 700 Millionen Euro mehr als im Vorjahr und übertreffen damit erstmals die Fünf-Milliarden-Euro-Grenze", zitierte die Automobilwoche den Konzernlenker.

Erfolgsfahrt geht weiter

Bis spätestens zum Jahr 2018 will Volkswagen alle Rivalen überholt haben und zum größten Autohersteller der Welt aufgestiegen sein. Experten rechnen sogar damit, dass dies schon ein paar Jahre vorher gelingen könnte. Kein Wunder, schließlich geben VW-Vorstand Martin Winterkorn und sein Team derzeit kräftig Gas.

Weiterhin kaufenswert
Die VW-Aktie dürfte dank der guten Nachrichten ihren Höhenflug fortsetzen. Die nächste technische Hürde liegt bei 180,40 Euro. Der Stopp liegt bei 160 Euro. Kursziel: 220 Euro.

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Gefangen im Seitwärtstrend

Seit nunmehr vier Monaten hängt die VW-Aktie in einer Seitwärtsrange zwischen 178 Euro und 205 Euro fest. Kurzfristig sieht es auch nicht danach aus, als sollte VW den Ausbruch nach oben schaffen. Zu schlecht sind die aktuellen Voraussetzungen, die Krim-Krise hängt wie ein Damoklesschwert über dem … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BMW und VW mit Gewinnen: Aktien stark

Auch wenn Opel seine Verluste stark eingedämmt hat: Nach einer Studie des Center Automotive Research (CAR) der Uni Duisburg-Essen verliert der Autobauer noch immer mit jedem Fahrzeug Geld. Pro Kaufvertrag setzte Opel/Vauxhall demnach im vergangenen Jahr 607 Euro in den Sand - allerdings nach 1.341 … mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

Volkswagen-Aktie gibt Gas – Absatzzahlen beflügeln

Am Mittwoch kann die VW-Aktie Punkten und führt die Gewinnerliste im DAX an. Der Autohersteller profitiert von den am Vortag vorgelegten starken Absatzzahlen. Im ersten Quartal kletterte die Zahl der verkauften Autos um rund fünf Prozent auf 1,93 Millionen. Das Analysehaus Bernstein Research hat … mehr
| Stefan Limmer | 0 Kommentare

Volkswagen: Absatzschwäche adé

Europas größter Autohersteller Volkswagen scheint seine Absatzschwäche überwunden zu haben. Bei den wichtigsten Marke des Konzerns (VW Pkw, Audi und Porsche) kletterte die Zahl der verkauften Autos in den ersten drei Monaten um rund fünf Prozent auf 1,93 Millionen. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.