Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie nach dem Kursrutsch: Kaufen oder noch abwarten?

Die VW-Aktie kam am Freitag böse unter die Räder. In der Spitze verlor das Papier knapp sechs Prozent. Sollten die Anleger eine Bodenbildung abwarten oder den Rücksetzer sofort zum Kauf nutzen?

Die Analysten lassen sich vom schwachen Ausblick nicht beeindrucken. Sie raten weiterhin zum Einstieg in die VW-Aktie. Analyst Christian Ludwig vom Bankhaus Lampe hob das Kursziel für die VW-Aktie zuletzt um knackige 40 auf 240 Euro an.  "Wir haben unsere Erwartungen im Vorwege der Zahlen adjustiert und gehen nun von höherem Absatz, Umsatz und EBIT für 2012 und die folgenden Jahre aus", so der Experte. Am Montag legt JP Morgan nach. Die Experten sehen das VW-Papier erst bei einem Kurs von 207 Euro als fair bewertet an.

Bestmarken

Rückblick: Am Freitagnachmittag stürzte die Aktie von Volkswagen knapp sechs Prozent in die Tiefe. Händler machten vor allem den schwachen Ausblick des Autobauers für das laufende Jahr für die negative Kursreaktion verantwortlich. Denn: VW strebt 2013 nur einen operativen Gewinn auf Höhe des Vorjahres.

Potenzial

Trotz des Rückschlags sollten sich die Anleger nicht aus der Ruhe bringen lassen. Rücksetzer boten bei der VW-Aktie zuletzt immer wieder gute Einstiegsgelegenheiten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie vor der Entscheidung

Es vergeht nahezu keine Woche, in der der VW-Konzern nicht einen neuen Deal präsentiert, um den Umbau Richtung Elektromobilität und selbst fahrende Autos voran zu treiben. Fakt ist: Es gibt nicht viele Autokonzerne die eine derart hohe Taktfrequenz an den Tag legen. Gut möglich, dass der eine oder … mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

VW: Die Absatzzahlen in China sind beängstigend

Der PKW-Absatzmarkt China ächzt unter den Zollstreitigkeiten mit den USA. Erstmals wurden im Reich der Mitte weniger Autos verkauft als im Vorjahr. VW-Chef Herbert Diess hat das Problem bereits erkannt und kurzerhand die Zuständigkeiten für das China-Geschäft an sich genommen. Die Risiken sind … mehr