Volkswagen
- Marion Schlegel - Redakteurin

VW-Aktie: Volkswagen mit starken Zahlen vor der Detroiter Automesse

Europas größter Autokonzern Volkswagen hat zum ersten Mal mehr als 9,5 Millionen Autos in einem Jahr verkauft. Die Wolfsburger legten 2013 über alle Marken um 4,8 Prozent zu, wie VW am Samstag im Vorfeld der US-Automesse in Detroit mitteilte. Trotz des Rekordjahrs und erster Anzeichen für eine Erholung in Europa erwartet Vertriebschef Christian Klingler für 2014 "nahezu unveränderte Herausforderungen". Die Märkte dürften sich in diesem Jahr etwa so entwickeln wie 2013, sagte er. Ein konkretes Absatzziel nannte der Manager nicht.

In China beliebt

Während speziell die Kernmarke VW Pkw in den USA und Südamerika Schwierigkeiten hat, hält China den Konzern auf Kurs. Dort legte Volkswagen um 16 Prozent auf 3,27 Millionen Wagen zu. Auf dem kriselnden Heimatmarkt Europa konnte der Konzern seine Verluste bis zum Jahresende fast ausgleichen und lag am Ende mit 3,65 Millionen Autos nur noch 0,5 Prozent schlechter als 2012.

Dagegen sackten die Auslieferungen in Südamerika um zehn Prozent ab. In den USA verkaufte die Kernmarke Volkswagen Pkw sieben Prozent weniger Autos als ein Jahr zuvor und verlor gegenüber den großen Konkurrenten General Motors und Toyota deutlich an Boden.

Premium-Marken überzeugen

Besonders gut lief es dagegen bei der Premium-Tochter Audi, die 2013 um 8,3 Prozent auf 1,58 Millionen Fahrzeuge zulegte sowie bei der Sportwagenschmiede Porsche . Die gehört erst seit August 2012 komplett zu Volkswagen, vergangenes Jahr flossen rund 162 000 verkaufte Porsche erstmals vollständig in die Konzern-Statistik ein - was die Zahlen entsprechend nach oben drückte. Besserung gab es beim spanischen Sorgenkind Seat. Die Spanier konnten mit 10,6 Prozent auf 355 000 Fahrzeuge zweistellig zulegen. Besonders die guten Verkäufe in Deutschland und Großbritannien schlugen sich positiv nieder.

Hingegen schwächelte der Absatz bei Skoda ein wenig. Von der tschechischen Marke wurden knapp 921 000 Autos verkauft, ein Minus von zwei Prozent. Bei den leichten Nutzfahrzeugen bleiben Auslieferungen mit rund 552 000 fast konstant (plus 0,3 Prozent).

Aktie aussichtsreich

Die Aktie von VW entwickelt sich derzeit prächtig. Die jüngsten Absatzzahlen dürften dem keinen Abbruch verleihen. Der nächste Aufwärtsimpuls dürfte bis in den Bereich von 220 Euro führen. Anleger sichern sich mit einem Stopp bei 150,00 Euro ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen-Aktie: Neue Ausrichtung, neues Kursziel

VW will sich einen komplett neuen Anstrich verpassen: Elektroautos, Software-Updates, Verkauf der Autos in Pop-Up Stores oder Online-Verkauf. Vielleicht wird es auch bald bei den Hersteller riesige Rabattaktionen am Black Friday oder Cyber Monday geben.
Die VW-Tochter Audi wird im ersten Quartal … mehr
| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

Volkswagen: Einfach nur peinlich

Der Autokonzern VW sieht sich nach einem Pflichtrückruf mit Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig ausgesetzt. Der größte deutsche Autobauer soll tausende PKWs, die nicht der Serienzulassung entsprachen, verkauft haben. Der VW-Aktie können diese Negativ-Schlagzeilen kaum etwas anhaben, … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Vom Under- zum Outperformer?

Seit 2015 schneiden die Autoaktien schlechter ab als der deutsche Leitindex DAX. Schwer zu sagen, ob sich das in den nächsten Monaten ändern wird. Die Autoindustrie steht nach wie vor vor großen Herausforderungen. Zig Milliarden werden in die Elektromobilität fließen. Einzelne Werke müssen zum Teil … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Totgesagte leben länger

VW setzt auf Elektroautos. Bis 2023 werden VW-Chef Herbert Diess und seine Mannschaft rund 44 Milliarden Euro in Elektroautos und andere Zukunftsthemen wie autonomes Fahren oder Car-Sharing stecken. Zusammen mit SK Innovation will man eine gemeinsame Batterieproduktion hochziehen. Ein wichtiger … mehr