Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie: Keine Panik!

Volkswagen hat erneut den Kapitalmarkt angezapft und sich über eine Wandelanleihe 1,2 Milliarden Euro besorgt. Die Aktie kam in Anschluss deutlich unter Druck. Wie sollten die Anleger jetzt reagieren?

Volkswagen hat am Mittwoch 1,2 Milliarden Euro durch die Ausgabe einer Wandelanleihe eingesammelt. Mit dem Geld solle das weitere Wachstum finanziert werden, erklärte der Wolfsburger Autobauer. Zur Strategie von Martin Winterkorn und seiner Mannschaft gehöre es, jederzeit mit ausreichend Kapital versorgt zu sein. Dazu sei dementsprechend auch ein solides Polster nötig, teilte der Konzern mit. "Das Ziel ist die Absicherung unserer vorteilhaften Liquiditätsposition, der gesunden Finanzstruktur sowie unseres auch im Wettbewerbsvergleich positiven Ratings", erläuterte Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch.

Großaktionär zieht mit

Die Konditionen der neuen Pflichtwandelanleihe sind die gleichen wie bei der erst im November aufgelegten Anleihe. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der VW-Konzern bereits 2,5 Milliarden Euro besorgt. Der Kupon beträgt 5,5 Prozent. Die Zeichner der Anleihe erhalten zum Ende der Laufzeit 2015 Volkswagen-Vorzugsaktien. Auch Volkswagen-Großaktionär Katar zog bei der Emission mit. Das Emirat ist mit 17 Prozent der Stimmrechte drittgrößter VW-Aktionär.

Auszeit

Durch die Ausgabe der Pflichtanleihe hat die VW-Aktie weiter abgegeben. Das Papier rutschte unter die wichtige 200-Tage-Linie. In den nächsten Tagen sollte die VW-Aktie einen Boden finden. Eine Unterstützung wartet im Bereich von 155 Euro. Im Anschluss bieten sich wieder neue Investments an.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: