Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie: Aufsichtsrat tagt – Hedgefonds-Manager wettert gegen den Vorstand – was macht die Aktie?

Der Aufsichtsrat von Volkswagen hat am Dienstag (17.00 Uhr) ein heikles Thema auf der Agenda. Die 20 VW -Kontrolleure beraten laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei ihrem Treffen in Wolfsburg über die Einladung zum Aktionärstreffen am 22. Juni. Schon in den nächsten Tagen muss diese Einladung für die Hauptversammlung in Hannover ergehen. Mitten in den Turbulenzen des Diesel-Skandals muss die Tagesordnung für das Anteilseignertreffen darüber Aufschluss geben, ob die VW-Spitzen erneut vorschlagen, Aufsichtsrat und Vorstand auch für das Krisenjahr 2015 zu entlasten. Auf dem Programm der Aufsichtsratssitzung steht zudem der jüngste Fortschritt in der Aufarbeitung der Abgas-Affäre.

TCI steigt ein

VW kämpft an vielen Fronten. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass der Hedgefonds TCI die Aktionäre auf seine Seite bringen möchte. TCI-Chef Chris Hohn hat sich mit zwei Prozent bei VW eingekauft und wettert vor allem gegen die Übermäßige Entlohnung des Vorstands sowie der schwachen Profitabilität von VW.

Wichtige Marke geknackt

Charttechnisch befindet sich die VW-Aktie wieder im Aufwärtstrend. Der Widerstandsbereich zwischen 120 und 122 Euro wurde schnell zurück erobert. Am Montag wurde die wichtige 200-Tage-Linie nach oben überwunden. Wird dieser Ausbruch nachhaltig bestätigt, wäre dies ein neues Kaufsignal. Kurzfristiges Potenzial besteht bis 138 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Potenzial bis 197 Euro?

Es ist noch gar nicht so lange her, da prophezeiten viele Experten VW einen großen Imageverlust. Viele Kunden würden dem Autobauer aufgrund des Abgas-Skandals den Rücken kehren und zur Konkurrenz abwandern. Die wenigsten hätten erwartet, dass sich Volkswagen von seinem Dilemma so schnell erholt. … mehr