Volkswagen Vz.
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Absatz boomt in China- Aktie zwischen 115 und 120 Euro einsammeln

Der schwache Gesamtmarkt in den letzten Tagen drückte die VW-Aktie wieder unter die Marke von 120 Euro. Dabei sah es lange Zeit ganz danach aus, als könnte das Papier des Autobauers endlich den horizontalen Widerstand bei 128,40 Euro knacken. Was die Verkaufszahlen betrifft, so konnte VW ordentliche Ergebnisse liefern. Die Verlässlichkeit im wichtigen China-Geschäft hilft dem Konzern bei seinen weltweiten Verkäufen weiter über Marktschwächen hinweg. Der Autobauer meldete für seine zwölf Fahrzeugmarken am Freitag ein August-Verkaufsplus von 6,3 Prozent.

Leicht im Plus

Auf die bisherigen acht Monate des Jahresverlaufs gerechnet liegen die Auslieferungen damit 1,8 Prozent über dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraumes. Das sind 0,5 Prozentpunkte besser als der Stand per Juli. Allen voran gab China abermals den Ausschlag: Das Reich der Mitte steht für ein gutes Drittel aller Verkäufe im VW-Konzern, hier zogen die Auslieferungen im August um fast 20 Prozent an.
Auf Jahressicht liegt das Plus dort bei knapp 10 Prozent. Der Schub bügelt die Schwächen in USA (per August -6,4 Prozent) und Brasilien (-34 Prozent) mehr als aus. Mit Blick auf die Marken liegt auf Jahressicht nur der Lkw-Bauer MAN im Minus (-0,8 Prozent) und die Kernmarke VW-Pkw stagniert (-0,2 Prozent).

„Niemand darf sich ausruhen“

Der Konzern-Vertriebsleiter Fred Kappler sagte zu den Zahlen: "Das unterstreicht das Vertrauen der Kunden in unsere Marken. Insbesondere in den Regionen Asien-Pazifik und Europa konnten wir mit unseren Modellen überzeugen." Ausruhen dürfe sich aber niemand. "Dennoch gilt es, dieses Vertrauen auch weiter zu bestätigen und auszubauen. Das gilt besonders für die Region Nordamerika", sagte Kappler. Dort war in den USA der Abgas-Skandal vor einem Jahr aufgeflogen. Besonders die VW-Kernmarke leidet nun an einem Diesel-Verkaufsstopp.

 

Einsammeln

DER AKTIONÄR bleibt bei seiner optimistischen Haltung für die VW-Papiere. Zuletzt hat sich der Autobauer bei Navistar eingekauft. Die Kooperation mit JAC macht Sinn. Die Stellung in China wird dadurch weiter ausgebaut. Bei 118,47 Euro erhält die Aktie Unterstützung von der 200-Tage-Linie. Zwischen 115 Euro und 120 Euro können Anleger einen Fuß in die Tür stellen oder die Position ausbauen. Auf Sicht von zwölf Monaten weist die Aktie ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis auf.

(Mit Material von dpa-AFX). 

 


 

Das ist die Börse
 

Autor: André Kostolany
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf. 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Die 13. Marke soll es richten

Irgendwie wäre es wünschenswert, wenn VW derzeit einfach etwas Demut zeigen würde. Nicht ganz so „laut“ bei ihren Präsentationen oder Produktneuvorstellungen, nicht immer gleich wieder in die Welt posaunen, mit diesem oder jenem Produkt Weltmarktführer werden zu wollen. Darunter scheint bei den … mehr