Volkswagen
- Maximilian Völkl

VW: Einigung erzielt – Aktie an DAX-Spitze

In den vergangenen Tagen hat sich der Streit zwischen Volkswagen und den Zulieferern ES Automobilguss und Car Trim zugespitzt. Am Dienstag scheinen sich die Parteien aber auf eine Lösung geeinigt zuhaben. An der Börse wird dies honoriert. Die VW-Aktie führt den DAX im freundlichen Marktumfeld an.

Wegen eines Lieferstopps der beiden Zulieferer, die zur Unternehmensgruppe Prevent gehören, stehen bei Volkswagen noch die Bänder still. Ursache war ein Streit um die Kündigung von Aufträgen, die Hintergründe sind nach wie vor unklar. Nach Marathon-Verhandlungen berichtet die Nachrichtenagentur dpa nun aber, dass es zu einer Einigung gekommen ist. Wie die Lösung aussieht, ist noch offen.

Rund 28.000 Mitarbeiter sind bei VW von den Streiks betroffen. Vor allem die Produktion des wichtigsten VW-Modells Golf steht still. Das Problem: Die Abhängigkeit des Autoriesen von einem einzigen Zulieferer ist zu groß. Die Einigung dürfte der beste Weg für alle Parteien sein. Auch die Auswirkungen auf andere Lieferanten sollten damit geringer ausfallen als befürchtet.

Rücksetzer als Kaufchance

Der Produktionsausfall war nicht erfreulich für VW, dürfte aber keine großen Folgen für das Gesamtjahresergebnis haben. Nach der Einigung sollte der Weg für die Aktie wieder nach oben führen. Anleger sollten mögliche Rücksetzer noch als Einstiegschance nutzen. Auf Sicht von zwölf Monaten bietet die Aktie ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. Die Volatilität dürfte aber hoch bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen: Gute Zahlen, neue Impulse fehlen

VW hat ordentliche Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Der Umsatz lag im zweiten Quartal bei 61,1 Milliarden Euro, erwartet wurden von den Analysten 62,1 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Steuern und Sondereinflüssen erreichte 5,58 Milliarden Euro. Hier lag VW über den Schätzungen. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Peugeot-Aktie besser als VW, BMW und Daimler?

Der französische Opel-Eigner PSA hat am Dienstag seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vorgelegt. Der Konzern, der auch die Marken Peugeot, Citroën und DS führt, hat in den ersten sechs Monaten die Profitabilität deutlich steigern können. Die um Sondereffekte bereinigte operative Gewinnmarge … mehr